Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


ECM Regler für Greif- und Drehmodule

: Schunk


Speziell für seine elektrisch angetriebenen Greif- und Drehmodule mit einer Eingangsspannung von 24 V bzw. 48 V hat der Kompetenzführer für Spanntechnik und Greifsysteme Schunk den modular aufgebauten Regler Schunk ECM entwickelt.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14218/web/ECM.jpg
Der Regler SCHUNK ECM ist mit Normstecktechnik ausgestattet. Er lässt sich schnell und einfach in Betrieb nehmen.

Der Regler SCHUNK ECM ist mit Normstecktechnik ausgestattet. Er lässt sich...

Ausgestattet mit robuster M12 Normstecktechnik lässt sich dieser schnell und komfortabel anschließen. Die Ansteuerung erfolgt wahlweise über Profinet, Profibus (bis 12 Mbit/s) oder CAN-Bus (bis 1 Mbit/s). Zur Inbetriebnahme und Greifer-Parametrierung via PC mit dem Motion Tool sowie für Firmware-Updates verfügt der Schunk ECM über eine USB-Schnittstelle. Alternativ lässt er sich auch ohne Anschluss eines Programmiergeräts in Sekundenschnelle in Betrieb nehmen. Dafür wird er über einen USB-Stick parametriert und über einen einfach einstellbaren Drehcodierschalter manuell adressiert. Erste Modulbewegungen lassen sich manuell über einen Dip-Schalter realisieren.

Zur Statusanzeige und Fehleranalyse ist der Schunk ECM mit einer LED- und 7-Segmentanzeige ausgestattet. Optional gibt es ihn mit vier digitalen Ein- und Ausgängen. Er eignet sich zur Auswertung von Resolvern, Encodern mit Index, Differential Encodern sowie Absolutwertgebern (SSI, EnDat) und ermöglicht insbesondere die Ansteuerung der Schunk Greifer EGN, EZN und EVG sowie des Schunk Drehmoduls ERS. Mit ihm können Hub, Geschwindigkeit und Motorstrom bzw. Winkelgeschwindigkeit und Winkelposition frei programmiert werden. Zudem ist es bei den Greifern möglich, die Finger vorzupositionieren, um die Zykluszeit zu verkürzen.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Antriebsregler, Greifer

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren