Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


E/A-Module von Rockwell Automation sorgen für höhere Geschwindigkeit

: Rockwell


Rockwell Automation bietet neue Ein‑/Ausgabemodule (E/A) für seine ControlLogix-Steuerungsplattform. Die Module ermöglichen höhere Maschinengeschwindigkeiten in einem breiten Spektrum diskreter Anwendungen.

1756-OB16D_DigitalDCOutputModule_right1--lgprod.jpg
Werden die für 24 V DC ausgelegten Allen-Bradley ControlLogix-E/A-Module zusammen mit den programmierbaren Automatisierungssteuerungen (PACs) der Familie ControlLogix 5570 eingesetzt, kann die gesamte System-Reaktionszeit (System Response Time – SRT) deutlich reduziert werden. Ausschlaggebend hierfür sind eine neue Hardware-Technologie und Peer-to-Peer-Kommunikationsfunktionen, mit deren Hilfe die Module erheblich schneller mit der Steuerung kommunizieren können. Da die SRT der Zeit entspricht, die für die Reaktion des Eingangs-Moduls, die Verarbeitung durch die Steuerung und die Antwort des Ausgangs-Moduls benötigt wird, führt eine geringere E/A-Wartezeit zu höheren Maschinengeschwindigkeiten und folglich zu einem gesteigerten Produktionsdurchsatz.

Zur weiteren Verbesserung der Performance arbeiten die Module außerdem im Peer-to-Peer-Modus unter völliger Umgehung der Steuerung. Stattdessen werden Verbindungen innerhalb des Chassis eingerichtet, worüber die E/A-Module direkt miteinander kommunizieren. Die Verlagerung des Task-Managements an die E/A-Module nimmt der Steuerung den Aufwand ab, der für das Verarbeiten und Lenken der E/A-Module entsteht und verbessert damit die Zuverlässigkeit bei der Programmausführung und beim Durchsatz. Im Peer-to-Peer-Modus kann die Reaktionszeit zwischen Ein‑ und Ausgabe unter 100 µs sinken. Ideal geeignet sind die Peer-to-Peer-Fähigkeiten für Anwendungen mit schnellen Detektierungs‑ und Ansteuerungs-Sequenzen, wie sie beispielsweise beim schnellen Aussondern von Objekten erforderlich sind.

„Von den OEMs wird der Bau immer schnellerer Maschinen verlangt, denn die Hersteller möchten ihre Produktivitäts‑ und Durchsatzzahlen weiter erhöhen“, sagt Reiner Wippermann, Business Manager Integrated Architecture bei Rockwell Automation. „Die PACs selbst werden zwar immer schneller, doch die Verarbeitungskapazität der Steuerung ist nicht für den Durchsatz entscheidend. Anwender und Maschinenbauer von Hochgeschwindigkeits-Ablaufsteuerungsapplikationen haben mit unseren neuen E/A-Modulen die Möglichkeit, die Arbeitsgeschwindigkeit der Maschinen zu steigern. Für den Endkunden bedeutet dies, dass er mehr Produkte pro Schicht herstellen kann.”

Die 24 V DC ControlLogix E/A-Module sind ab sofort verfügbar und können mit dem ControlLogix 5570-PAC oder beliebigen anderen programmierbaren Steuerungen von Rockwell Automation kombiniert werden.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Logikmodule

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren