Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Durchgängige Kommunikation von der Feldebene bis in die Cloud

: Weidmüller


Im industriellen Internet of Things (IoT) sind alle Komponenten einer Produktionsumgebung über eine digitale Infrastruktur miteinander verbunden und werden so selbst zu Akteuren. Die Grundlage für digitale, datenbasierte IoT-Lösungen bilden prinzipiell fünf Kernfunktionen: Datenerfassung, -verarbeitung, -kommunikation und -analyse sowie die Bedienerinteraktion. Daraus ergeben sich neue Möglichkeiten zur Mehrwertgenerierung. Für die Digitalisierung und intelligenten Vernetzung vom Sensor bis in die Cloud offeriert Weidmüller ein umfangreiches Produktportfolio. Neu in diesem Portfolio: topGUARD – das Lastüberwachungssystem mit einer Kommunikationsschnittstelle über IO-Link.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/19130/web/gr_topguard_io-link.jpg
Weidmüller Industrial IoT-Lösung: topGuard Lastüberwachungssystem mit Kommunikation über IO-Link.

Weidmüller Industrial IoT-Lösung: topGuard Lastüberwachungssystem mit Kommunikation...

Das kommunikationsfähige Lastüberwachungssystem bietet dem Anwender Fernsteuermöglichkeiten, stellt Betriebsdaten zur optimalen Zustandsüberwachung bereit, bietet eine zuverlässige Überwachung und einen Schutz der 24 V Systemspannung. Diese intelligente Vernetzung zwischen Maschine, Schaltschrank und IT-System ermöglicht völlig neue Steuerungs-, Monitoring- und Analyselösungen. Mit der Verbindung aus Automatisierung und Digitalisierung offeriert Weidmüller schon heute zukunftsfähige Industrie 4.0- und IoT-Lösungen.

IO-Link gilt als Schlüsseltechnologie zur Umsetzung von Industrie 4.0 und IoT-Konzepten. Für diese Technologie offeriert Weidmüller mit topGUARD ein Lastüberwachungssystem, dass DC-Lasten intelligent absichert und dazu über I/O-Link kommuniziert. Anwender erhalten somit die Möglichkeit einer durchgängigen Kommunikation von der Feldebene bis in die Cloud. Das kommunikationsfähige Lastüberwachungssystem topGUARD verfolgt den innovativen Ansatz der integrierten Potentialverteilung, was Platz und Zeit bei der Geräteinstallation einspart. Parametrierung, Steuerung und Bereitstellung aller Betriebsdaten erfolgen durch Aufstecken des IO-Link Moduls und Einbindung einer IODD Datei. Das Kommunikationsmodul kann sowohl für PROtop-Stromversorgungen als auch für topGUARD-Lastüberwachungen verwendet werden.

Durch den Einsatz der standardisierten IO-Link Technologie (IEC 61131-9) erhält der Anwender die Möglichkeit der Datenübertragung einschließlich Datentransparenz und Fernsteuerbarkeit der Lastüberwachung topGUARD. Diese verfügt über eine integrierte Potenzialverteilung, bekannt aus dem innovativen maxGUARD-Konzept. Die integrierte Potentialverteilung reduziert den Platzbedarf signifikant und spart wertvolle Installationszeit.
Eine einfache Migration von maxGUARD zu topGUARD ist gegeben. Für die IO-Link Kommunikation wird dazu einfach das Kommunikationsmodul auf die topGUARD-Station aufgesteckt. Das modulare und bis ins Detail durchdachte Gesamtsystem garantiert ein Maximum an Flexibilität und ermöglicht passgenaue Lösungen. Die spannungsadaptive Class2-Lastüberwachung erlaubt erstmalig den durchgängigen Einsatz einer Betriebsspannung von

18 V – 30 V DC.

Mit der kommunikationsfähigen Lastüberwachung topGUARD versetzt Weidmüller Maschinen- und Anlagenbetreiber erstmalig in die Lage, neuartige Dienste zur Optimierung und Diagnose ihrer Prozesse aufzubauen, einfach gesagt: Maschinendaten lassen sich in Mehrwert überführen. Weidmüller legt damit den Grundstein für durchgängig vernetzte Produktionsanlagen. In Verbindung mit dem Kommunikationsmodul setzt topGUARD erneut Maßstäbe und schöpft das Potenzial von Industrie 4.0 und dem Internet of Things (IoT) umfänglich aus. Die selektive Absicherung wird fit für die Digitalisierung.


Weidmüller Industrial IoT-Lösung: topGuard Lastüberwachungssystem mit Kommunikation über IO-Link.
Weidmüller topGUARD: Das Modulare und bis ins Detail durchdachte Gesamtsystem garantiert ein Maximum an Flexibilität und ermöglicht passgenaue Lösungen.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Ind Kommunikation

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18640/web/vlcsnap-2019-05-27-14h34m02s613_ret.jpgRoboter-Hacking zu Untersuchungszwecken
Die Vernetzung von Produktionssystemen bringt nicht nur Vorteile. Weiß ein Angreifer eine Sicherheitslücke für seine Zwecke zu nutzen, lässt sich laut Hendrik Dettmer, IoT-Experte bei TÜV Austria, sehr vieles unter fremde, meist nicht gerade wohlwollende Kontrolle bringen – u. a. kollaborierende Roboter. X-technik AUTOMATION fragte bei ihm und seinen Kollegen Michael Neuhold, Experte für Maschinensicherheit, und Sabrina Semper, einer IT-Security Spezialistin, die zu Untersuchungszwecken diverse Komponenten und Systeme hackt, nach, was es mit dem „S3 Lab“ auf sich hat und warum jeder, der „safe“ sein will, unbedingt auch die Security im Auge zu behalten hat. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren