Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Druckmessumformer PBMN in piezoresistiver und Dünnfilm-Technologie

: Baumer


Höchste Präzision bei der Messung niederer und hoher Drücke bietet der industrielle Druckmessumformer PBMN von Baumer durch den Einsatz verschiedener Sensoren. Bei Drücken bis 60 bar kommt ein piezoresistiver Siliziumsensor zum Einsatz. Ab 60 bar steht ein für hohe Drücke optimal geeigneter Metall-Dünnfilmsensor zur Verfügung.

PBMN_DE.jpg
Der robuste Druckmessumformer PBMN deckt Messbereiche von -100…100 mbar bis 0…1600 bar ab und ist in drei Genauigkeitsklassen 0,1 % F.S., 0,25 % F.S. und 0,5 % F.S. lieferbar. Dabei überzeugt der Sensor mit einem Gesamtsummenfehler von < 0,4 % F.S. Die Langzeitstabilität beträgt 0,1 % F.S. Als Ausgangssignale sind 4…20 mA oder verschiedene Spannungstypen wählbar. Der große Messbereich und die hohe Überdruckfestigkeit qualifizieren den PBMN für ein sehr breites Spektrum von Anwendungen. Der PBMN ist mit dem Programmiergerät FlexProgrammer 9701 von Baumer bequem programmierbar.
Das Gehäuse und die medienberührenden Teile des voll verschweißten Druckmessumformers PBMN sind aus Edelstahl gefertigt. Das Gerät ist aktiv temperaturkompensiert in einem Bereich von -40…+85 °C sowie für Mediumstemperaturen von -40…+120 °C geeignet. Der PBMN weist eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Vibrationen, Schocks und Stöße auf und entspricht je nach Anschlussart der Schutzart IP65 bzw. IP67.
Seine besonderen Stärken spielt der PBMN in Anwendungen aus, in denen Genauigkeit über einen großen Temperaturbereich gefordert ist. Typische Einsatzbereiche des Druckmessumformers sind Anwendungen in den Bereichen Verfahrenstechnik, Hydraulik, Pneumatik, Kühltechnik, Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie, Schiffbau, Gesundheitswesen, Biotechnik, Chemieindustrie und Energieversorgung sowie in Prüfständen, Pumpen und Kompressoren.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Mess- und Prüfgeräte, Druck

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren