Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Disziplinübergreifendes Engineering für perfekten Rundschliff

: EPLAN


Ein Maschinenbauer, der sowohl mit Ideen als auch mit seinen Lösungen überzeugt, ist GST. Die individuell nach Kundenanforderung gebauten Rundschleifmaschinen des niederösterreichischen Unternehmens punkten mit hohen Stückzahlen und Präzision im Mikrometerbereich. GSTs Partner beim Engineering ist seit vielen Jahren Eplan. Eplan Electric P8 und Eplan Fluid ermöglichen mit ihrem disziplinübergreifenden Ansatz und vielen weiteren Features eine flexible und datentechnisch durchgängig verknüpfte Elektro- und Fluidtechnik-Konstruktion.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe270/18099/web/Eplan_GST-1.jpg
Ing. Christian Zodl, Elektrische Konstruktion bei GST: „Eplan stellt sicher, dass wir in Sachen Schaltpläne und Dokumentation die Standards unserer Kunden einhalten.“ (Bild: Martin Gold)

Ing. Christian Zodl, Elektrische Konstruktion bei GST: „Eplan stellt sicher,...

Das Gründungsjahr der in Sierndorf beheimateten GST – Gesellschaft für Schleiftechnik GmbH –liegt bereits 27 Jahre zurück: Als nämlich ein damals in Stockerau ansässiger Maschinenhersteller in wirtschaftliche Schwierigkeiten geriet, nutzten ein paar kluge Köpfe dieses Unternehmens die Chance, sich 1992 mit Maschinen für die Schleiftechnik selbständig zu machen. Nach einem vielversprechenden Start in Sachen Retrofit, Refurbishment und Reparatur wagte sich das junge Team recht rasch an die Entwicklung und Herstellung von Neumaschinen, und zwar von Rundschleifmaschinen. „Für uns selbst war es überraschend, dass wir unsere ersten Maschinen gleich an VW verkaufen konnten“, erinnert sich GST-Geschäftsführer Günter Hacker an den dynamischen Start. Schließlich ist es nicht selbstverständlich, als kleines, neues Unternehmen gleich einen namhaften Autobauer wie Volkswagen beliefern zu dürfen. „Offensichtlich haben also sowohl unsere Ideen, als auch unsere Maschinen überzeugt – und das ist bis heute so geblieben“, so Hacker.

Heute finden sich die Maschinen der Niederösterreicher in den Werkshallen vieler renommierter Automobilhersteller. Die im Werk in Sierndorf hergestellten Innen- und Außen-Rundschleifmaschinen verrichten ihre Arbeit zu etwa 50 % in Deutschland, knapp 10 % in Österreich und der Rest verteilt sich über den gesamten Globus. Eingesetzt werden sie vor allem in der Getriebewellen- und der Motoren-Fertigung. In Summe verlassen zwischen 15 und 25 Schleifmaschinen pro Jahr das Produktionswerk.

GST-Kunden erhalten Schleifmaschinen, die in sämtlichen Parametern, „mit allem, was einfach dazu gehört“, auf die jeweiligen Anforderungen
/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe270/18099/web/Eplan_GST-4.jpg
Eplan Electric P8 und Eplan Fluid ermöglichen dank des Plattformgedankens durchgängiges, disziplinübergreifendes Engineering. (Bild: Martin Gold)

Eplan Electric P8 und Eplan Fluid ermöglichen dank des Plattformgedankens durchgängiges,...

zugeschnitten sind. „Besonders stark sind wir, wenn schnelle Schleifmaschinen mit höchster Präzision für hohe Stückzahlen gefragt sind“, erklärt Günter Hacker. Das Erfolgsrezept dazu ist, alles in einer Aufspannung zu schleifen.

Disziplinübergreifendes Engineering

Naturgemäß schenkt ein Maschinenbauer, der in hohem Maße auf die individuelle Entwicklung nach definierten Kundenbedürfnissen setzt, dem Engineering ganz besonderes Augenmerk. Und dieser Punkt vereint GST mit seinem Partner Eplan, eine Zusammenarbeit die seit den 1990er-Jahren besteht. Wie es funktioniert, selbst bei der sprichwörtlichen „Losgröße 1“, das Elektro- und Fluidtechnik-Engineering weitgehend zu automatisieren, zeigt Eplan mit Eplan Electric P8 und Eplan Fluid. Diese beiden bei GST im Einsatz befindlichen CAE-Werkzeuge bieten dem Unternehmen die Möglichkeit, die Planung kontinuierlich zu verbessern. „Die Basis dazu ist der Plattformgedanke, der den Produkten von Eplan zugrunde liegt“, so Erwin Kreuzer vom Vertrieb der Amstettner Softwareexperten. Diese Herangehensweise bietet die Möglichkeit, den Engineering-Prozess disziplinübergreifend zu kontrollieren.

Elektrotechnik und Fluidtechnik werden datentechnisch durchgängig verknüpft. Die Daten münden dann in eine Schnittstelle, die problemlos an übergeordnete Systeme angebunden werden kann – Datenbrüche werden effizient vermieden. Zusätzlich vereinfachen Eplan Electric P8 und Eplan Fluid das Engineering mit jedem Mal mehr. Denn trotz „Losgröße 1“ wird nicht jede Maschine von Grund auf elektrisch und fluidtechnisch neu konstruiert, sondern besteht aus vielen einzelnen Funktionsbausteinen,
/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe270/18099/web/Eplan_GST-2.jpg
In Summe liefert GST zwischen 15 und 25 Schleifmaschinen pro Jahr aus. Sämtliche Schaltschränke werden im Haus gefertigt. (Bild: Martin Gold)

In Summe liefert GST zwischen 15 und 25 Schleifmaschinen pro Jahr aus. Sämtliche...

die sich ähneln und daher mit anderen Ausgangsparametern weiterverwendet werden können. Der entstandene „Digitale Zwilling“ vereinfacht und beschleunigt das Engineering. Ergänzend und unterstützend steht das Eplan Data Portal bereit, in dem derzeit knapp 250 Hersteller mit rund 850.000 Artikeln vertreten sind, deren Symbole und Daten auf Knopfdruck in den Plan übernommen werden.

Von Standardisierung profitieren

„Die Eplan-Software stellt zudem sicher, dass wir mit unseren Schaltplänen und Dokumentationen alle von unseren Kunden geforderten Standards einhalten“, bringt es Ing. Christian Zodl, Elektrische Konstruktion bei GST, auf den Punkt. Das funktioniert ganz offensichtlich sehr einfach, denn „von allen technischen Abteilungen im Haus ist das Elektro-Team das kleinste“, wie Geschäftsführer Günter Hacker bemerkt. Und Christian Zodl bestätigt den einfachen, logischen Aufbau und die hohe Flexibilität: „Den Eplan-Support benötigen wir praktisch nie“, sagt er. Zugute kommt Anwendern auch die hohe Verbreitung und Akzeptanz von Eplan. Der Schulungsaufwand ist aufgrund der häufig vorhandenen Vorkenntnisse überschaubar – schließlich haben oftmals schon HTL-Abgänger erste Erfahrungen mit Produkten von Eplan vorzuweisen.

Zukünftig könnte Eplan bei GST die Automation der Fertigung des elektrischen und fluidtechnischen Maschinenteils unterstützen, z. B. in Hinsicht auf die Verrohrung, die automatisierte mechanische Montageplattenbearbeitung oder den gesamten Schaltschrankbau, den der Schleifmaschinenhersteller im eigenen Haus durchführt. Wie in viele Richtungen ist Eplan auch in diese völlig offen, schließlich
gehört es zum Selbstverständnis des Unternehmens, Entwicklungspartner zu sein, der – gleich wie GST – mit offenem Ohr und lösungsorientierten Ideen zum Erfolg seiner Kunden beiträgt.

Ing. Christian Zodl, Elektrische Konstruktion bei GST: „Eplan stellt sicher, dass wir in Sachen Schaltpläne und Dokumentation die Standards unserer Kunden einhalten.“ (Bild: Martin Gold)
Eplan Electric P8 und Eplan Fluid ermöglichen dank des Plattformgedankens durchgängiges, disziplinübergreifendes Engineering. (Bild: Martin Gold)
In Summe liefert GST zwischen 15 und 25 Schleifmaschinen pro Jahr aus. Sämtliche Schaltschränke werden im Haus gefertigt. (Bild: Martin Gold)


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Software, CAE

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe270/17877/web/IMG_2058.jpg„SEW-Spirit“ für die Kunden
Für das vierköpfige Management-Team des Wiener Drive Technology Centers von SEW-Eurodrive ist 2019 ein ganz besonderes Jahr: Die rot-weiß-rote Niederlassung des Bruchsaler Antriebstechnikspezialisten feiert heuer ihr 50-jähriges Bestehen. Im Gespräch mit x-technik AUTOMATION verrieten Geschäftsführer DI (FH) Oliver Beschkowitz, Produktionsleiter Ing. Leopold Praschl, Finanzleiter Herbert Gosch sowie Vertriebsleiter Ing. Thomas Wiederer, was das Besondere an SEW ist und warum sie bei ihren Mitarbeitern so weit wie möglich auf einen gezielten Mix aus Jung und Alt setzen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren