Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Die Zukunft beginnt jetzt – neue Technik von Rittal

: Rittal


Digitalisierung & Automatisierung der Industrie 4.0 geben veränderte Rahmenbedingungen für Gehäusetechnik vor. Mit der „new generation“ von AX und KX Schaltschränken von Rittal sind Anwender bestens für die digitale Zukunft aufgestellt. Die wichtigsten fünf Weiterentwicklungen gibt es hier im Überblick:

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/18985/web/Einleitungsbild.jpg
Smart & kompakt: die neuen Gehäuseserien AX und KX von Rittal.

Smart & kompakt: die neuen Gehäuseserien AX und KX von Rittal.

AX KX Microsite

Smart & kompakt: die neuen Gehäuseserien AX und KX von Rittal

Seit fast 60 Jahren ist der AE Kompaktschaltschrank von Rittal das meist verwendete Gehäusesystem der Welt. Er gilt als das Original, wurde permanent verbessert und ist bis heute millionenfach in nahezu allen Branchen zu Hause. Jetzt hat Rittal mit den Serien AX und KX sein komplettes Programm für Kompakt-Schaltschränke inklusive Kleingehäuse einem Relaunch unterzogen und als Systemlösung weiterentwickelt.

Anlagenbauer profitieren von neuen Funktionen und Wertschöpfungsprozessen, die einfacher, sicherer und flexibler sind. Die wichtigsten fünf Weiterentwicklungen sind:

1. Deutliche Zeitersparnis

Schon die Bestellung über das Rittal Configuration System ist komfortabel und verhindert zeitfressendes Ausprobieren: Der Konfigurator mit inkludierter Plausiblitätsprüfung verhindert, dass falsches oder unpassendes Zubehör angezeigt wird. Die neuen
/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/18985/web/Bild_04jpg.jpg
Einfacher wird auch die Montage von Türen und Verschlusssystemen, die jetzt meist werkzeuglos möglich ist.

Einfacher wird auch die Montage von Türen und Verschlusssystemen, die jetzt...

Kompakt-Schaltschränke und Kleingehäuse vereinfachen die Arbeit aber nicht nur im Engineering, auch bei der Lieferung wird Zeit gespart: alle Flachteile können einzeln entnommen werden – die übliche Demontage entfällt.

Rittal Configuration System

2. Übersicht mit QR-Codes & werkzeuglose Montage

Alle Flachteile sind mit einem QR-Code versehen, daher ist eine lückenlose Verfolgung innerhalb der Werkstatt möglich. So lassen sich etwa die Türen oder die Flanschplatten wieder dem passenden Projekt bzw. Auftrag zuordnen, nachdem die Löcher und Ausbrüche eingebracht wurden.

Einfacher wird auch die Montage von Türen und Verschlusssystemen, die jetzt meist werkzeuglos möglich ist. Der Wandbefestigungshalter kann auch bei schon eingebauten Komponenten von außen am Kompakt-Schaltschrank bzw. Kleingehäuse angebracht werden – bei vollem Erhalt der Gehäuse-Schutzart. Dies reduziert zudem erheblich die Gefahr von Transportschäden, da die überstehenden Wandhalter in der neuen Version erst am Aufstellungsort montiert werden können.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/18985/web/Bild_02.jpg
3. Bessere Raumnutzung hat System: 35 % mehr Platz

Herausforderungen, wie sie die Digitalisierung bringt, benötigen smarte Lösungen. So steigt die Menge der Komponenten, die im Gehäuse montiert werden, stetig an und führt zu einer größeren Anzahl an Leitungen, die über die Flanschplatte ins Innere führen müssen. Mit einer deutlich größeren Flanschplatte bieten die AX Kompakt-Schaltschränke den Anwendern eine neue Flexibilität für den Innenausbau: sie bieten durchschnittlich 35 % mehr Platz, um Leitungen in das Gehäuse einzuführen.

4. Internationalisierung – kein Problem!

Die neuen Serien bieten Spannendes für Firmen, die international tätig sind: die UL-Konformität bleibt auch dann erhalten, wenn zusätzliches Zubehör in die Gehäuse eingebaut wird. Hier hat Rittal clevere & konstruktive Lösungen entwickelt, die unter anderem dafür sorgen, dass das Zubehör in den AX Kompakt-Schaltschränken eingebaut werden kann, ohne dass dafür Bohrungen nötig sind.

5. Die passende Ausführung für jede Aufgabe

Mit den neuen AX Kompakt-Schaltschränken und KX Kleingehäusen steht für jede Aufgabe die passende Ausführung zur Verfügung. Wenn nur wenige Komponenten untergebracht werden müssen, eignen sich
/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/18985/web/Bild_05jpg.jpg
Mit den neuen AX Kompakt-Schaltschränken und KX Kleingehäusen steht für jede Aufgabe die passende Ausführung zur Verfügung.

Mit den neuen AX Kompakt-Schaltschränken und KX Kleingehäusen steht für jede...

die KX Kleingehäuse ab einer Größe von 150 mm x 150 mm x 80 mm. Je nach Anzahl und Größe der Komponenten sind die verschiedensten Abmessungen sowohl in der KX- als auch der AX-Serie erhältlich. Die AX Kompakt-Schaltschränke sind mit Tiefen von 210 mm bis 400 mm und mit einer maximalen Größe bis zu 1.000 mm x 1.400 mm lieferbar. Insgesamt gibt es das neue KX in etwa 60 verschiedenen Abmessungen; beim AX sind es etwa 40 Varianten. Die meisten Modelle gibt es sowohl in lackiertem Stahlblech als auch in Edelstahl-Versionen.

Weniger Produktlinien und geringere Teilevielfalt sorgen für Überblick und zielgerichtete Auswahlmöglichkeiten für Rittal-Kunden. Gefertigt werden AX und KX übrigens im neu errichteten Werk in Haiger, wo die weltweit modernste Produktion von Kompakt-Schaltschränken und Kleingehäusen nach Industrie 4.0 Kriterien geschaffen wurde. Durch eine hochautomatisierte Produktionssteuerung wird das Werk zu einem Garanten für die ständige Verfügbarkeit unseres Serienportfolios.

Messe Smart Automation

Die neuen AX Kompakt-Schaltschränke und KX Kleingehäuse sowie weitere innovative Produktlösungen sind auch auf der vom 14. bis 16. Mai 2019 stattfindenden SMART Automation in Linz am Rittal Messestand zu sehen.

SMART Automation
Halle DC, Stand 434

Weiterführende Informationen
Smart & kompakt: die neuen Gehäuseserien AX und KX von Rittal.
Einfacher wird auch die Montage von Türen und Verschlusssystemen, die jetzt meist werkzeuglos möglich ist.
Mit den neuen AX Kompakt-Schaltschränken und KX Kleingehäusen steht für jede Aufgabe die passende Ausführung zur Verfügung.
Alle Flachteile sind mit einem QR-Code versehen, daher ist eine lückenlose Verfolgung innerhalb der Werkstatt möglich.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Smart Automation

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18640/web/vlcsnap-2019-05-27-14h34m02s613_ret.jpgRoboter-Hacking zu Untersuchungszwecken
Die Vernetzung von Produktionssystemen bringt nicht nur Vorteile. Weiß ein Angreifer eine Sicherheitslücke für seine Zwecke zu nutzen, lässt sich laut Hendrik Dettmer, IoT-Experte bei TÜV Austria, sehr vieles unter fremde, meist nicht gerade wohlwollende Kontrolle bringen – u. a. kollaborierende Roboter. X-technik AUTOMATION fragte bei ihm und seinen Kollegen Michael Neuhold, Experte für Maschinensicherheit, und Sabrina Semper, einer IT-Security Spezialistin, die zu Untersuchungszwecken diverse Komponenten und Systeme hackt, nach, was es mit dem „S3 Lab“ auf sich hat und warum jeder, der „safe“ sein will, unbedingt auch die Security im Auge zu behalten hat. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren