Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Die neue Rollon Light Rail: Individuelle Auszüge für manuelle Anwendungen

: Rollon


Auch im modernen Automatisierungszeitalter kann auf manuelle Arbeitsprozesse nicht verzichtet werden. Mit der neuen Light Rail bietet Rollon die passende Lösung. Die robusten Teleskopschienen zeichnen sich durch eine hohe Biegesteifigkeit bei geringem Gewicht, gute Laufeigenschaften sowie diverse Customising- und Korrosionsschutzoptionen aus und eröffnen Anwendern so interessante Möglichkeiten für neue Konstruktionsdesigns.

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe343/23336/web/Rollon-Teleskopschienen-Light-Rail-cmyk.jpg
Die neue Light Rail von Rollon: Individuelle Auszüge für manuelle Anwendungen Bild: Rollon GmbH

Die neue Light Rail von Rollon: Individuelle Auszüge für manuelle Anwendungen Bild:...

Als einer der weltweit führenden Komplettanbieter für Lösungen im Bereich der Lineartechnik bietet Rollon eines der umfassendsten Sortimente an Teleskopen. Damit erfüllt der Spezialist für lineare Bewegungssysteme nahezu alle Anforderungen – seien es große Hübe, hohe Tragzahlen oder leichte Lasten. Mit der neuen Light Rail vervollständigt Rollon sein Portfolio an Teleskopschienen im Economy-Segment und bietet nun auch für mittlere und leichte Belastungen sein gewohnt breites Spektrum an kundenspezifischen Anpassungsmöglichkeiten.

Die neue Light Rail von Rollon: Leichtgewichte mit hoher Biegesteifigkeit

Bei der Rollon Light Rail handelt es sich um robuste Teleskopschienen in Leichtbauweise mit vollständigem oder teilweisem Auszug. Dank prägerollierter Profile aus hochwertigem Stahl weisen sie nur eine minimale Durchbiegung auf und arbeiten selbst voll ausgezogen und unter Maximallast zuverlässig und sicher. Das definierte Ausfahren der Teleskopschienen stellt dabei sicher, dass das Teleskop in jeder Position seine optimale Tragfähigkeit nutzen kann. Die relativ ebenen Laufbahnen sowie die hohe Oberflächengüte sorgen für einen ruhigen und leichtgängigen Lauf. Alle Systeme sind mit Hochleistungskugellagerfett auf Mineralölbasis geschmiert und praktisch wartungsfrei. Darüber hinaus zeichnet sich die Light Rail durch eine lange Lebensdauer sowie platzsparende Konstruktion aus.

Kundenspezifische Lösungen

Die Light Rail eignet sich insbesondere für Anwendungen, bei denen manuelle Teleskope verlangt
werden und das Eigengewicht der Schiene ebenso wichtig ist wie die Durchbiegesteifigkeit des Auszugs. Das ist beispielsweise bei Bedienelementen an Industriemaschinen, Werkzeugauszügen und -schubladen, Wartungszugängen, Schutzverkleidungen oder Ladungsträgern der Fall. Die weitreichenden Individualisierungsmöglichkeiten sowie das breite Sortiment an Sonderzubehör machen dabei vieles möglich. Ob spezielle Längen, Hübe, Befestigungen, Schmierungen, Verriegelungsysteme, Einhaltungen oder Dämpfungselemente: Auf Wunsch werden alle Teleskope an den jeweiligen Anwendungsfall angepasst und individuell projektiert. Auch für den Korrosionsschutz stehen unterschiedliche Verfahren zur Verfügung.

Hohe Qualität für mittlere bis leichte Belastungen

Biegesteif, laufruhig, wartungsarm und maßgeschneidert: Mit der neuen Light Rail bietet Rollon zuverlässige Teleskopschienen in bewährter Rollon-Qualität für mittlere bis leichte Belastungen. Neben optimierten technischen Features sowie erweiterten Customizing-Optionen steht den Kunden durch die neue Baugröße 76 außerdem eine wirtschaftliche Lösung für Traglasten bis 250 kg zur Verfügung.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Antriebstechnik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe303/22584/web/Metris_AVA_Ruckgewinnungskessel_FINAL.jpgAdding KI-Apps for better Process-Operations
Während manche sich noch den Kopf darüber zerbrechen, ob sie in das Thema Digitalisierung einsteigen sollen, überlegen andere bereits den nächsten Schritt: den Einsatz digitaler Assistenten, die zu einem Mehr an Effizienz und Produktivität führen. Mag sein, dass manche das Thema KI derzeit „nur“ als einen weiteren Marketing-Hype ansehen – doch das Unternehmen Andritz, ein weltweit tätiger Maschinen- und Anlagenbauer aus Graz, begleitet bereits seit Längerem viele seiner Kunden in das neue Zeitalter von virtuellen Assistenten, die dem Operator Empfehlungen anbieten und die Produktionsprozesse vorausschauend automatisch optimieren. Das Ziel sind autonome bzw. vollautomatische Maschinen und Anlagen durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) – auch Artificial Intelligence (AI) genannt. Dazu gibt Hermann Obermair, Senior Vice President bei Andritz Automation, im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in Sachen KI-Apps made by Andritz. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren