Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Die Chamäleon-Zunge der Automation

: Festo


Werkstücke greifen wie eine Chamäleon-Zunge – das Wirkprinzip des Adaptiven Formgreifers DHEF von Festo folgt der Funktion der Zunge eines Chamäleons. Der außergewöhnliche Greifer kann daher Objekte mit völlig unterschiedlichen Formen greifen, sammeln und wieder abgeben, ohne dass ein manueller Umbau notwendig ist. Zu sehen auf der Hannover Messe Industrie 2019.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe270/18079/web/Adaptive_Form_Gripper_1.jpg
Ein Greifer für unterschiedlichste Teile: der von der Natur inspirierte Adaptive Formgreifer DHEF von Festo.

Ein Greifer für unterschiedlichste Teile: der von der Natur inspirierte Adaptive...

Unterschiedlichste Objekte greifen? Kein Problem! Die Silikonkappe des Adaptiven Formgreifers DHEF stülpt sich über fast jedes beliebig geformte Greifobjekt. Dadurch entsteht ein fester Formschluss. Das elastische Silikon passt sich präzise an viele unterschiedliche Geometrien an. In Kombination mit einem pneumatischen Antrieb greift der Adaptive Formgreifer energiearm und sicher.

Unförmige, runde und empfindliche Objekte

Anders als die heutzutage am Markt verfügbaren Backengreifer, die nur bestimmte Komponenten greifen können, arbeitet der Adaptive Formgreifer hochflexibel. Er kommt sogar mit Bauteilen zurecht, die freie Formen und runde Geometrien aufweisen. Da er keine scharfen Kanten hat, eignet er sich auch ideal für den Einsatz bei empfindlichen Objekten wie Luftdüsen oder Applikationsleisten. Prinzipiell kann der Greifer in einem Bewegungsgang mehrere Teile wie etwa Muttern aus einer Schale aufnehmen. Damit ist der bionische Greifer z. B. beim Handling von Kleinteilen im klassischen Maschinenbau, in der Elektronik- oder Automobilindustrie, in Zuführeinheiten für Verpackungsanlagen, für die Mensch-Roboter-Interaktion bei Montageaufgaben oder bei Prothesenergänzungen in der Medizintechnik einsetzbar.

Silikonmembran und Roboterschnittstelle

Ausgestattet mit einer elastischen Silikonmembran, die sich flexibel und nachgiebig zeigt und mit Druckluft beaufschlagt wird, sowie mit einer
genormten Roboterschnittstelle mit integrierten Luftanschlüssen, wird der Greifer zur praktischen Automatisierungskomponente. Die Sensornut für Standardsensoren zur Positionsabfrage sowie der Bajonettverschluss zum einfachen Austausch der Kappe tragen ihren Teil dazu bei.

Vorbild Natur

Die einzigartige Kombination von Kraft- und Formschluss der Zunge von Chamäleons lässt sich bei der Jagd auf Insekten beobachten. Hat das Chamäleon seine Beute im Visier, lässt es seine Zunge wie ein Gummiband herausschnellen. Kurz bevor die Zungenspitze das Insekt erreicht, zieht sie sich in der Mitte zurück, während sich die Ränder weiter vorwärtsbewegen. Dadurch passt sich die Zunge der Form und Größe des jeweiligen Beutetieres an und kann es fest umschließen. Die Beute bleibt an der Zunge haften und wird wie an einer Angelschnur eingeholt. Diese Beobachtungen machte sich das Festo Bionic Learning Network mit Forschern der Universität Oslo bei der Entwicklung eines Prototyps unter dem Namen „FlexShapeGripper“ zunutze. Daraus wurde ein von der Natur inspiriertes Serienprodukt: Der Adaptive Formgreifer DHEF.

Mehr bionische und digitale Neuheiten gibt es bei Festo auf der Hannover Messe Industrie.

Halle 15, Stand D11

Ein Greifer für unterschiedlichste Teile: der von der Natur inspirierte Adaptive Formgreifer DHEF von Festo.
Wie eine Chamäleon-Zunge greift der DHEF nach unförmigen, runden und empfindlichen Objekten.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Montage- und Handhabungstechnik, HMI

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18501/web/Prozessanlage_2_Radiflow.jpgSecurity-Lösung für SCADA-Systeme
Viele Anlagenbetreiber können über Security-Lösungen für ihre Prozesse oftmals leider nur ein mehr als schlecht geträllertes Lied brummen. Hintergrund dazu ist, dass meist Schwachstellen-Bewertungsmethoden lediglich für den IT-Bereich entwickelt werden und die Auswirkungen davon sich somit gefährlich irreführend in ICS / SCADA-Netzwerken bemerkbar machen. Das aus Israel stammende Unternehmen Radiflow bietet dazu einen neuen Ansatz für die Klassifizierung und Bewertung von Schwachstellen in Bezug auf OT-Angriffe von Prozessanlagen. So deckt Radiflow beispielsweise Sicherheitslücken bis in die Controller-Ebene auf und bietet mit seiner Security-Lösung Sicherheit bis in den letzten Winkel einer Industrie-Anlage. x-technik hat sich dazu mit Ilan Barda, Gründer und CEO von Radiflow, unterhalten, wie deren Portfolio an zukunftsweisenden Cyber-Security-Lösungen ISC / SCADA-Benutzer in die Lage versetzt, die Sichtbarkeit und Kontrolle ihrer OT-Netzwerke zu erhalten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren