Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Dezentrales Antriebspaket

: WEG - Watt Drive


WEG stellt ein dezentrales Antriebspaket für Innen- und Außenanwendungen, bestehend aus Getrieben der WG20-Reihe, EUSAS-Motoren und dem Frequenzumrichter MW500, vor. Dieses bietet etliche Vorteile für die Anwender: Es verbraucht weniger Energie, benötigt weniger Platz und ist insgesamt wesentlich effizienter als zentrale Antriebslösungen. Gleichzeitig ermöglicht es größtmögliche Flexibilität bei unterschiedlichsten Anwendungen.

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe302/22602/web/WEGPR019_Bild1.jpg
Die MW500-Frequenzumrichterfamilie ergibt zusammen mit den Getriebemotoren der WG20-Reihe und den EUSAS-Anbaumotoren von WEG ein gutes Gespann für dezentrale Innen- und Außenanwendungen.

Die MW500-Frequenzumrichterfamilie ergibt zusammen mit den Getriebemotoren der...

Die Mitglieder der MW500-Frequenzumrichterfamilie lassen sich im Bereich von 0,12 bis 9,2 kW für Netzspannungen 380-480 V und in drei Baugrößen A, B und C und 0,12 bis 1,5 kW für 200-240 V mit dem WG20-Getriebemotorenprogramm verwenden, das in Ausführungen mit Stirnrad-, Flach- und Kegelstirnradgetrieben erhältlich ist. Wenn das WG20-Getriebe in dieser Kombination mit einem EUSAS-Anbaumotor von WEG verbunden ist, ergeben sich viele Vorteile für den Anwender. Denn im Frequenzumrichterbetrieb (100/120 Hz-Kennlinien) erbringt der EUSAS-Motor doppelte Leistung bei konstantem Drehmoment.

„Wir zeigen mit der Kombination des dezentral konzipierten Frequenzumrichters MW500 und dem WG20-Getriebe mit EUSAS-Anbaumotor, wie kompakt, leistungsfähig und effizient Antriebslösungen sein können“, sagt Norbert Reisner, Manager Product Engineering Department beim WEG-Tochterunternehmen Watt Drive. Die MW500-Frequenzumrichterfamilie ist zusammen mit den Getriebemotoren der WG20-Reihe ein gutes Gespann für dezentrale Innen- und Außenanwendungen. Die Kombination ist die perfekte Lösung, wenn Anwender drehzahlgeregelte Antriebe benötigen und den Energiebedarf senken wollen“, fügt er ergänzend hinzu.

Anwenderfreundliche Lösung

Im Vergleich zu zentralen Lösungen lässt sich ein dezentrales Antriebssystem einfacher mit den gängigen Bussystemen vernetzen. Ein weiterer großer Vorteil der dezentralen Lösung ist, dass mehrere Antriebe über unterschiedliche Bussysteme verbunden werden können und die Versorgungsleitung durchgeschleift wird. Damit verkürzen sich die Leitungslängen enorm. Zum Unterschied zu der Schaltschranklösung muss
nicht jeder Antrieb mit dem Umrichter im Schaltschrank verkabelt werden. Ein dezentraler Antrieb lässt sich zudem einfach montieren und warten. Die Kombination des WG20-Getriebemotors mit einem dezentralen Frequenzumrichter erlaubt die individuelle Regelung von Drehzahl und Drehmoment. Damit kann effektiv Energie gespart werden und die benötigte Leistung ist jederzeit verfügbar.

Doppelte Leistung mit MW500

Wesentliche Vorteile ergeben sich bei Verwendung von WG20-Getrieben und MW500 Frequenzumrichtern zusammen mit WEG EUSAS-Motoren im 100/120 Hz Betrieb. Diese sind in Europa, in den USA oder auch in Asien einsatzfähig, da sie über einen Weitspannungsbereich verfügen und die Möglichkeit der Spannungsumschaltung bieten. Der EUSAS-Motor kann – wie alle Getriebemotoren der WG20-Baureihe – im Frequenzumrichterbetrieb jeden einzelnen Antrieb nach Bedarf drehzahlvariabel regeln. Der MW500 muss dabei entsprechend der doppelten Motorleistung dimensioniert und parametriert werden, um die Vorteile des Gesamtpakets optimal nutzen zu können.

Bei niedrigen Frequenzen kann durch den Einsatz eines Fremdlüfters ebenfalls konstantes Drehmoment erzielt werden, wodurch sich ein breites Einsatzspektrum von niedrigen bis sehr hohen Drehzahlen ergibt. In Kombination mit modernen Frequenzumrichtern wie dem MW500 ist das Ergebnis somit ein drehzahlvariabler Hochleistungsantrieb mit doppelter Leistung bei konstantem Drehmoment über einen großen Drehzahlbereich.

Konstante Drehmomente bis 100/120 Hz

Aufgrund der speziellen Wicklung kann ein Antrieb mit EUSAS-Motor mit höheren Drehzahlen arbeiten und realisiert bei gleichbleibendem magnetischen Fluss (konstantes Drehmoment) höhere Abgabeleistungen, ohne die Maschine zu überlasten. Die EUSAS-Motoren schöpfen somit die Möglichkeiten
elektronisch geregelter Antriebstechnik hervorragend aus. Die Eigenschaft, im Umrichterbetrieb mit doppelter Nennleistung arbeiten zu können, schafft bei engen Einbausituationen mehr Spielraum und erschließt Anwendungen, die einen großen Regelbereich (Drehzahlbereich) mit konstantem Drehmoment bis 100/120 Hz benötigen. Der Einsatz von kleineren Motoren, selbst bei anspruchsvollen Leistungsanforderungen, bedeutet sowohl Gewichts- als auch Kosteneinsparungen.

Robuste Ausführung für Innen- und Außenanwendungen

Die robuste Gehäuseausführung des MW500 in Schutzart IP66 bzw. Nema 4X erlaubt die Anbringung des Frequenzumrichters direkt auf dem Motoranschlusskastenrahmen oder mittels Adapterplatte an der Wand, was ideal für Außenanwendungen ist. Motorzuleitung und Schaltschrank werden so überflüssig, was den Aufwand und die Kosten für Installation und Inbetriebnahme senkt. Damit kann der Anwender den MW500 nahe dem zu regelnden Motor installieren, was die Flexibilität im Einsatz erhöht.

Der MW500 verfügt standardmäßig über eine Energiesparfunktion. Über sie kann die Spannung zum Motor bei geringer Belastung reduziert werden. Dies ermöglich vor allem im Teillastbereich deutliche Energieeinsparungen.

Umfangreiche Ausstattung und einfache Bedienung

In der Standardversion verfügt der MW500 über einen PID Prozessregler und eine integrierte SPS mit zahlreichen Programmierfunktionen und unterstützt sowohl Spannungsvektorregelung (VVW) als auch U/f-Kennliniensteuerung. Im Gerät ist bereits ein EMV-Filter (Kategorie C2) gemäß EN 61800-3 integriert. Auch ein analoges Drehzahlsollwertpotentiometer ist im Umrichter enthalten, mit dessen Hilfe sich die Drehzahl eines Asynchronmotors ohne die Notwendigkeit eines Fernbedienteils (HMI) regeln lässt. Wenn gewünscht, können Anwender das Gerät auch über ein optionales Fernbedienteil (HMI) einfach und intuitiv bedienen. Drei
LEDs auf der Oberseite des Umrichters zeigen die Zustände Betriebsbereit, Alarm und Fehler farblich an. Darüber hinaus lässt sich optional auch ein Netztrennschalter für eine einfache und sichere Wartung einbauen. Eine spezielle Lackierung (IEC 60721-3-3, Kategorie 3C2), schützt die Elektronikplatinen des MW500 vor Staub, Feuchtigkeit und Chemikalien. Der Umrichter ist CE, cUL und EAC zertifiziert.

Um ein Maximum an Flexibilität zu gewährleisten, sind für den MW500 digitale Ein- und Ausgänge und Kommunikationsprotokolle wie CANopen, DeviceNet und Profibus-DP als optionale Erweiterungsbaugruppen verfügbar. Die Windows-basierte Anwendungssoftware SuperdriveG2 für die Programmierung, Steuerung und Überwachung des MW500 steht für Kunden auf der Website von WEG zum kostenlosen Download bereit.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Antriebstechnik, Getriebemotor, Frequenzumrichter

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe303/22584/web/Metris_AVA_Ruckgewinnungskessel_FINAL.jpgAdding KI-Apps for better Process-Operations
Während manche sich noch den Kopf darüber zerbrechen, ob sie in das Thema Digitalisierung einsteigen sollen, überlegen andere bereits den nächsten Schritt: den Einsatz digitaler Assistenten, die zu einem Mehr an Effizienz und Produktivität führen. Mag sein, dass manche das Thema KI derzeit „nur“ als einen weiteren Marketing-Hype ansehen – doch das Unternehmen Andritz, ein weltweit tätiger Maschinen- und Anlagenbauer aus Graz, begleitet bereits seit Längerem viele seiner Kunden in das neue Zeitalter von virtuellen Assistenten, die dem Operator Empfehlungen anbieten und die Produktionsprozesse vorausschauend automatisch optimieren. Das Ziel sind autonome bzw. vollautomatische Maschinen und Anlagen durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) – auch Artificial Intelligence (AI) genannt. Dazu gibt Hermann Obermair, Senior Vice President bei Andritz Automation, im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in Sachen KI-Apps made by Andritz. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren