Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Dezentrale Geräte flexibel anschließen mit Gerätesteckverbinder für das THR- und SMT-Löten

: Phoenix Contact


Die intelligente Produktion von morgen setzt einfach skalier- und adaptierbare Automatisierungskomponenten voraus. Die Geräteanschlüsse müssen dem Trend zu dezentraler Intelligenz folgen und Herstellern sowie Anlagenplanern Lösungen für neue Montageverfahren und Anwendungsgebiete bieten. Eine hohe Flexibilität erlauben hier die Rundsteckverbinder in M8 und M12.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe186/11732/web/FA_6892_Titelbild.jpg
Multitalentiert statt inselbegabt: Gerätesteckverbinder für das THR- und SMT-Löten bieten flexible Lösungen zum Anschluss dezentraler Geräte.

Multitalentiert statt inselbegabt: Gerätesteckverbinder für das THR- und SMT-Löten...

Was macht intelligente Automationslösungen aus? Und warum sind sie so entscheidend für die Zukunft der Produktion? Ein Professor für Quantenphysik zieht Studenten im Hörsaal mit komplexen Ausführungen über Welleneigenschaften, Verschränkungen und die Schrödinger-Gleichung in den Bann. Als Vater, der seinem Kind zu erklären versucht, wie sich Captain Kirk auf Planetenoberflächen und wieder zurück beamt, muss er den Vortrag der Aufgabenstellung anpassen, auch wenn Aufgabe (Wissensvermittlung), Medium (Sprache) und Inhalt (Quantenphysik) in beiden Fällen gleich sind.

Intelligente Lösungen sind adaptiv

Einer ähnlichen Herausforderung muss sich die Industrieautomation auf dem Weg zur intelligenten Produktion von morgen stellen. Die gute Eignung etablierter Automationskomponenten für spezielle Einsatzgebiete bedeutet nicht, dass sie künftige Aufgaben ebenso gut erfüllen können. Erst ihre Flexibilität macht sie zu intelligenten und zukunftssicheren Lösungen. Eine hohe Flexibilität für Gerätehersteller, Anlagenplaner und -betreiber bieten Verbindungslösungen auf Basis von M8- oder M12-Rundsteckverbindern.

Konzipiert für die Feldverkabelung von Sensoren und Aktoren, haben sie sich zu einem vielseitigen Industriestandard zur Signal-, Daten- und Leistungsübertragung weiterentwickelt. Ob Landmaschinentechnik, Bahnindustrie, strukturierte Gebäudeverkabelung oder Industrieautomation: Dank der etablierten Gewindegrößen
/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe186/11732/web/FA_6892_Bruckenbild_linke_Seite.jpg
Mit einem umfassenden Programm an M8- und M12-Gerätesteckverbindern für das THR- oder SMT-Löten unterstützt Phoenix Contact automatisierte Produktionsprozesse.

Mit einem umfassenden Programm an M8- und M12-Gerätesteckverbindern für das...

können Anwender auch künftig weitere Automatisierungskomponenten auf einfache Weise in ihre Verkabelungslösung einbinden. Den Trend zu modular erweiterbaren dezentralen Baugruppen unterstützen besonders Gerätesteckverbinder als Schnittstelle zwischen Feldverkabelung und Geräteanschluss.

Automatisierte Montageprozesse

Die Kodierungen sowie die Anschluss- und Montageoptionen von M8- und M12-Steckverbindern haben eine große Vielfalt erreicht. Die meisten Lösungen bleiben jedoch auf die manuelle Integration ins Gerät beschränkt. Die mit Litzen oder Rundleitungen ausgeführten Steckverbinder lassen sich nicht in automatisierte Leiterplatten-Lötprozesse integrieren. So durchläuft jedes Gerät – ob Motorsteuerung oder I/O – einen automatisierten Lötprozess für die oberflächenmontierten Bauteile der Leiterplatte und einen manuellen Montageprozess für die Geräteanschlüsse in der Gehäusewand. Die neuen Gerätesteckverbinder von Phoenix Contact zur direkten Leiterplattenmontage reduzieren diesen Produktionsaufwand erheblich und bringen mehr Flexibilität in das Geräte-Design.

Die zweiteiligen Stift- und Buchsenkontaktträger aus temperaturfestem Kunststoff sind für die erhöhten Temperaturbelastungen von Reflow-Lötprozessen geeignet. Daher können die Rundsteckverbinder können per Pick-and-Place-Verfahren automatisiert auf die Leiterplatte positioniert und anschließend im THR- oder SMT-Lötverfahren verlötet werden. So werden Elektronik und Geräteanschlusstechnik in einem
/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe186/11732/web/FA_6892_Bild1_Aufmacher.jpg
Signale, Daten oder Leistung – Phoenix Contact bietet Gerätesteckverbinder für alle automatisierten Bestückungs- und Lötprozesse.

Signale, Daten oder Leistung – Phoenix Contact bietet Gerätesteckverbinder...

einzigen Prozessschritt auf die Leiterplatte aufgebracht, Kosten für zusätzliche Leiterplatten-Anschlusstechnik oder manuelle Montageprozesse entfallen. Die Gerätesteckverbinder verfügen zudem über einheitliche Design-in-Bauformen. Sie können durch eine Gewindeöffnung im Gehäuse geführt oder per Verschraubung in die Gerätewand integriert werden.

Toleranzausgleichende Gehäuseverschraubung

Varioport-Gehäuseverschraubungen gleichen Fertigungstoleranzen zwischen Leiterplatte und Gehäusedurchführung bis zu 1 mm aus. Die toleranzausgleichenden M12-Verschraubungen verhindern mechanische Spannungen zwischen Geräteport und Leiterplattenanschluss und damit eine Belastung der Lötstellen. Sie bieten eine effiziente und zuverlässige Alternative zu den früher verwendeten Montageschablonen oder CNC-gefrästen Frontplatten.

Die Gehäuseverschraubungen sind einfach montierbar und selbst justierend. Sie arretieren zuverlässig, sobald der Kabelsteckverbinder von außen am Geräte-Port verschraubt wird. Auch im ungesteckten Zustand kann durch die Verschraubung weder Wasser noch Schmutz in das Gerät eindringen. Die schock- und vibrationsfesten Varioport-Verschraubungen sind zudem durchgängig gegen elektromagnetische Einflüsse geschirmt.

Rundsteckverbinder für alle Fälle

Das Produktprogramm von Phoenix Contact bietet Anschlusslösungen für zahlreiche Anwendungsgebiete. Für
die erhöhten Anforderungen an die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) wie z. B. im Umfeld von Schweißrobotern stehen Kontakteinsätze mit durchgängiger Schirmanbindung zur Leiterplatte zur Verfügung. Die direkt in den Leiterplattensteckverbinder integrierte Schirmfeder ersetzt zusätzliche Maßnahmen wie z. B. Lötösen. Der Vorteil liegt in den geringen Bauteilkosten und kürzeren Montageprozessen. Wahlweise gerade oder gewinkelte Varianten, Signalsteckverbinder mit bis zu 17 Polen sowie kompakte Hybrid-Steckverbinder in M12-Ausführung zur Übertragung von Signalen und Leistung gehören ebenfalls zum Produktprogramm.

Die Intelligenz der Rundsteckverbinder liegt in ihrer Vielseitigkeit. Erstmals können Anwender ihre gesamte Infrastruktur von der Steuerungsebene über dezentrale Geräte bis zur Sensorik/Aktorik durchgängig mit einem Standard umsetzen. Das reduziert Lager- und Wartungskosten. Zudem können Anlagenplaner und -betreiber dank normierter Schnittstellen weitere dezentrale Baugruppen einfach integrieren, ohne dabei die Verfügbarkeit der bestehenden Infrastruktur zu beeinflussen.


Multitalentiert statt inselbegabt: Gerätesteckverbinder für das THR- und SMT-Löten bieten flexible Lösungen zum Anschluss dezentraler Geräte.
Mit einem umfassenden Programm an M8- und M12-Gerätesteckverbindern für das THR- oder SMT-Löten unterstützt Phoenix Contact automatisierte Produktionsprozesse.
Signale, Daten oder Leistung – Phoenix Contact bietet Gerätesteckverbinder für alle automatisierten Bestückungs- und Lötprozesse.
M12-Varioport – die selbst justierende Gehäuseverschraubung gleicht Fertigungstoleranzen bis zu 1 mm aus.
Schnellverriegelung – mit Speedcon werden dezentrale Baugruppen im Handumdrehen angeschlossen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Steckverbinder

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17388/web/Blaschke_Rene.jpgAnlagendaten für neue Geschäftsmodelle
B&R stellt zur SPS IPC Drives 2018 mit dem Asset Performance Monitor eine erste eigene Cloud-Applikation vor. Die umfassende, stabile Lösung ermöglicht die einfache und komfortable Zustandsüberwachung im Feld installierter Maschinen und Anlagen, etwa um prädiktive Wartungskonzepte anzubieten. Im Interview erläutert René Blaschke, Product Manager Industrial IoT bei B&R, die Beweggründe und Ziele dieser Innovation. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren