Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Der neue PN/EtherNetIP Coupler ist da

: Buxbaum


Der PN/EtherNetIP Coupler ermöglicht den Datenaustausch zwischen PROFINET-Controller und EtherNet/IP-SPS. PROFINET- und EtherNet/IP-Maschinen einfach und unkompliziert verbinden.

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe317/22115/web/pn-ethernetip_coupler_700-160-3EN02_cmyk.jpg
Der neue PN/EtherNetIP Coupler erscheint in klein dimensionierter Bauform und bietet die praktische und kostengünstige Lösung für eine reibungslose Datenübertragung.

Empfangene Eingangsdaten auf einer der Netzwerkseiten werden als Ausgangsdaten auf der anderen Netzwerkseite der SPS zur Verfügung gestellt. Der EA-Datenaustausch findet live und so schnell wie möglich ohne weitere Hantierungsbausteine statt.

Die maximale Größe der übertragbaren EA-Daten beträgt 1024 Bytes. Es können bis zu drei Input- und drei Output-Assemblies auf der EtherNet/IP Netzwerkseite konfiguriert werden. Es stehen 300 konfigurierbare Slots für PROFINET IO-Daten zur Verfügung.

Simple Integration – ohne zusätzliche Softwaretools

Die Einbindung in das SPS Engineering-Tool wird durch eine GSDML-Datei auf der PROFINET Seite ermöglicht, eine extra Konfigurationssoftware ist nicht nötig. Die Konfiguration der auszutauschenden
EA-Daten wird im jeweiligen Engineering-Tool durchgeführt. Eine zur Konfiguration passende EDS-Datei kann dann im Anschluss vom Webinterface des PN/EtherNetIP Coupler heruntergeladen und zur Konfiguration der EtherNet/IP SPS verwendet werden.

Der PN/EtherNetIP Coupler stellt neben der PROFINET/EtherNetIP Kommunikation auch noch einen MQTT Publisher auf beiden Netzwerkseiten zur Verfügung. Damit können die über das Gateway ausgetauschten Werte auch über MQTT an Visualisierungs- oder Betriebsdatenerfassungssysteme verteilt werden.

Produktvorteile:

• Simple Konfiguration sowie übersichtliches Monitoring
• Hohe Sicherheit durch galvanische Trennung
• Platzersparnis im Schaltschrank aufgrund kompakter Bauform
• MQTT-Publisher auf beiden Netzwerkseiten




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Kommunikation, Industrial Ethernet

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe300/21585/web/Digi-LAB-22.062020-9904.jpgDigiLab, Push-Enabler der diskreten Fertigung
Unternehmen, die bereits früh in die digitale Transformation investieren, sind nicht nur doppelt so erfolgreich wie Nachzügler – sie sind darüber hinaus krisenresistenter. Rechtzeitig bzw. perfekt im Zeitplan hat Siemens dazu Ende Juni am Wiener Standort, in der Siemens City, seinen neuesten Digitalisierungs-Clou vorgestellt: Mit dem DigiLab veranschaulicht Siemens nicht nur die Zukunft der industriellen Produktion, sondern eröffnet damit auch eine Experten-Drehscheibe für alle Unternehmen der diskreten Fertigung, um gemeinsam mit ihnen auf der Basis eines bestmöglichen Produktionsverständnisses Produktivitätssteigerungen über deren gesamten Wertschöpfungsprozess kreieren zu können. Bernhard Kienlein, CEO Digital Industries CEE Siemens Österreich, gibt im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in die Co-Creation-Drehscheibe DigiLab. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren