Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Connectivity für die Netzwerke von morgen

: Harting


Single Pair Ethernet (SPE) ist im Markt der industriellen Verkabelung in aller Munde. Harting zeigt auf der Hannover Messe erste Serienprodukte dazu. Damit vollzieht das Unternehmens als Wegbereiter von Industrie 4.0 den Schritt von einem Technologietrend zu einer realen Anwendung und kundenspezifischen Lösung.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe270/18072/web/2019-01-24_Single_Pair_Ethernet_3.jpg
Harting präsentiert in Hannover erste Single Pair Ethernet Serienteile.

Harting präsentiert in Hannover erste Single Pair Ethernet Serienteile.

„Mit einer nach IEC normierten Schnittstelle gehen wir konsequent unseren Weg: Trends erkennen, Standards definieren und zuverlässige Produkte liefern“, sagt Frank Welzel, Director Product Management, Harting Electronics. Ganz konkret wird es in Hannover die erste IP20 Schnittstelle aus Steckverbinder und gewinkelter Leiterplattenbuchse zu sehen geben.

Kernelement dieser neuen Harting T1 Industrial Reihe ist ein einheitliches SPE Steckgesicht, das für alle Gehäuse-Varianten von IP20 bis zu IP65/67 verwendet werden kann. Um für zukünftige Anforderungen bestmöglich ausgerichtet zu sein, lassen sich sowohl 1GBit/s für kürzere Strecken als auch 10Mbit/s für die weiten Distanzen mit einem einheitlichen Steckgesicht realisieren.

Im Feld konfektionierbar

Die Weiterentwicklung des erfolgreichen RJ Industrial® Standards bei der neuen MultiFeatures Serie bringt werkzeuglose Konfektion, einfache Bedienung und ein robustes Metallgehäuse mit sich. Auch ein weiter Einsatzbereich von Litzen in AWG 26 bis AWG 22 und eine robuste Kabelfixierung sind Eigenschaften, die die Montage erleichtern und beschleunigen. Während der klassische RJ45 eine Entwicklung für die Telekommunikation war, zeigt sich der Harting RJ Industrial® MultiFeature auch den Anforderungen und Widrigkeiten harter Einsatzumgebungen gewachsen. Sichere Cat. 6A Performance, Gehäuse in den Schutzarten IP20 und IP65/67 gepaart mit der Leistungsversorgung der PoE Varianten IEEE802.3af (PoE 15,4W) / IEEE802.3at (PoE 25,5W) / IEEE802.3bt (PoE 100W) liefern Data und
/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe270/18072/web/2019-01-24_Han_1A_7.jpg
Ermöglicht den platzsparenden Anschluss kleinerer Komponenten in der Anlagenperipherie: Han® 1A.

Ermöglicht den platzsparenden Anschluss kleinerer Komponenten in der Anlagenperipherie:...

Power für jedes Gerät.

M12 PushPull meets IEC 61076

Auf der SPS IPC Drives präsentierte Harting mit Dr. Metrix eine umfassende M12 PushPull-Lösung für die Factory Automation. Während die bisherigen Lösungen außen, auf stehenden Gerätebuchsen mit dem charakteristischen Klick verrasten, setzt Harting auf eine M12 PushPull-Schnittstelle für versenkte Buchsen, da diese in der Automatisierung weit verbreitet sind. Buchsen dieses Steckverbindertyps besitzen eine innen liegende Verrastung und können damit ohne äußeren Kragen sehr flach verbaut werden.

Aber die Miniaturisierung ist nur eine der Schlüsselanforderungen der Automatisierungsbranche. Gefragt sind außerdem eine einfache und sichere Bedienung sowie ein akustisches Feedback. Um all diesen Wünschen Rechnung zu tragen, treibt Harting gemeinsam mit Marktbegleitern aktiv die Normung eines umfassenden M12 PushPull Marktstandards mit voran. Am Ende werden dann eine IEC 61076–2–010 und eine IEC 61076-3-126 stehen, die eine übergreifende Lösung für Factory Automation bereithalten wird und damit Investitionssicherheit und Second Sources für die Anwender schafft.

Kompakt, robust und rechteckig

Auch aus dem Bereich der schweren Steckverbinder wartet die Technologiegruppe mit Neuigkeiten auf: Der Han® 1A ist ein
neuer kompakter und überaus robuster Rechtecksteckverbinder, der mit bis zu zwölf Kontakten Daten, Signale und Leistung übertragen kann. Er besteht aus Hochleistungskunststoff, ist leicht und beansprucht nur wenig Bauraum. Aufgrund seiner Modularität und einer Vielzahl unterschiedlicher Einsätze eignet er sich insbesondere für Bereiche, in denen viele kleine Antriebe, Sensoren und Geräte versorgt werden müssen.

Vereinfachte Schaltschrank-Montage

Die Metall-Gehäuse der Baureihen Han® B, EMV und M sind jetzt auch in Versionen erhältlich, die eine rückwärtige Montage von Kontakteinsätzen ermöglichen. Die neue Option vereinfacht die Konfektionierung von Schnittstellen für Schaltschränke. Ziel sind Anwendungen in Maschinenbau und Automation, Robotik, Verkehrs- und Energietechnik.

Bislang mussten bei der Montage von Han® Metallgehäusen die Kabel erst durch einen Ausschnitt am Schaltschrank geführt werden, um die Einsätze außerhalb des Schranks zu konfektionieren und zurück ins Anbaugehäuse zu ziehen. Bei den neuen Han® Lösungen gibt es zusätzlich die Möglichkeit, vorgefertigte Einsätze direkt ins Anbaugehäuse einzurasten – aus dem Innenraum des Schaltschranks heraus.

Hygienisch und sicher

Mit Han® F+B zeigt Harting in Hannover eine Reihe von Steckverbindern, die auf die Lebensmittelindustrie abzielt. Deren Gehäuse und Dichtungen sind robust, sicher und langlebig: Sie verhindern, dass die innenliegenden Kontakte mit dem
Strahlwasser von Hochdruckreinigern oder mit aggressiven Reinigungsmitteln in Berührung kommen. Außerdem wurden die Übergänge, Oberflächen, Gewinde und Dichtungen der Han® F+B Steckverbinder so gestaltet, dass sie die Anhaftung von Schmutzpartikeln erschweren.

Han® F+B Gehäuse sind aus Hochleistungskunststoff gefertigt, wasserabweisend und reinigungsmitteltauglich. Sie sind von Ecolab zertifiziert und verfügen über FDA 21-Zulassungen.

Update zum Han®-Konfigurator

Im Vorjahr wurde auf der Hannover Messe der Han®-Konfigurator für Industriesteckverbinder vorgestellt. Dieses intelligente System sorgt dafür, dass der Anwender auf Basis weniger Eingaben konkrete Vorschläge für passgenaue Schnittstellen erhält. Heuer gibt es neue Funktionen des Han®-Konfigurators zu sehen – z. B. die optimierte 3D-Darstellung des jeweiligen Konfigurations-Ergebnisses.

Halle 11, Stand C13

Harting präsentiert in Hannover erste Single Pair Ethernet Serienteile.
Ermöglicht den platzsparenden Anschluss kleinerer Komponenten in der Anlagenperipherie: Han® 1A.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Steckverbinder, Ind Kommunikation, HMI

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18501/web/Prozessanlage_2_Radiflow.jpgSecurity-Lösung für SCADA-Systeme
Viele Anlagenbetreiber können über Security-Lösungen für ihre Prozesse oftmals leider nur ein mehr als schlecht geträllertes Lied brummen. Hintergrund dazu ist, dass meist Schwachstellen-Bewertungsmethoden lediglich für den IT-Bereich entwickelt werden und die Auswirkungen davon sich somit gefährlich irreführend in ICS / SCADA-Netzwerken bemerkbar machen. Das aus Israel stammende Unternehmen Radiflow bietet dazu einen neuen Ansatz für die Klassifizierung und Bewertung von Schwachstellen in Bezug auf OT-Angriffe von Prozessanlagen. So deckt Radiflow beispielsweise Sicherheitslücken bis in die Controller-Ebene auf und bietet mit seiner Security-Lösung Sicherheit bis in den letzten Winkel einer Industrie-Anlage. x-technik hat sich dazu mit Ilan Barda, Gründer und CEO von Radiflow, unterhalten, wie deren Portfolio an zukunftsweisenden Cyber-Security-Lösungen ISC / SCADA-Benutzer in die Lage versetzt, die Sichtbarkeit und Kontrolle ihrer OT-Netzwerke zu erhalten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren