Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Cobot@work

: Schmachtl


Variantenvielfalt und flexible Losgrößen bilden im modernen Fertigungsbetrieb die unerlässlichen Grundlagen des Erfolges. Künftig wird nur der gemeinsame Einsatz von Mensch und Roboter als Arbeitskraft an Fertigungslinien maximale Flexibilität bei steigender Wirtschaftlichkeit erreichen. Ein gelungenes Beispiel der Zusammenarbeit zeigt eine neue Automatisierungslösung bei Trumpf in Pasching. Hier setzt man auf Lösungen, in denen sich Mensch und Roboter Aufgaben teilen und sich dadurch ideal ergänzen. Entwickelt und umgesetzt wurde das kollaborative Konzept gemeinsam mit Systemanbieter Schmachtl.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe164/10479/web/_MG_0154.jpg
In der Fertigungslinie für Abkantwerkzeuge bei Trumpf hatte man sich zum Ziel gesetzt, einfache und wiederkehrende Aufgaben auf Roboterlösungen zu übertragen, um so die eigenen Mitarbeiter entlasten und für anspruchsvollere Tätigkeiten einsetzen zu können.

„Aufgabe der neuen Roboterlösung bei Trumpf ist das Beschicken eines Beschriftungslasers mit Biegewerkzeugen, ohne dass dabei der Roboter vom Menschen abgeschottet arbeitet. Im Gegenteil, das Miteinander ist das Ziel“, erklärt Alexander Barth, Bereichsleiter Automation bei Schmachtl, die Aufgabenstellung. „Die Zu- und Abführung der Barren erfolgt dabei manuell mittels Transportwagen. Die Standardbarren, die etwa 80 % des gesamten Produktionsvolumens ausmachen, sollte der Roboter in die Markierlaser einlegen, die restlichen 20 % Sonderbarren nach wie vor ein Mitarbeiter. Die große Herausforderung dabei war die Integration eines Roboters in eine bestehende Infrastruktur, ohne diese großartig verändern oder anpassen zu müssen“, führt der Projektleiter weiter aus. Der Roboter sollte sich also in die bestehende Produktionsumgebung wie ein menschlicher Kollege einfügen und so die Mitarbeiter unmittelbar entlasten.

Sensitive kollaborative Lösung

Die Basis der gewählten Roboterlösung bildet ein Kuka LBR iiwa-Roboter. „Einfach ausgedrückt erhielt der Roboter eine Art Tastsinn. Das war möglich durch das Verwenden der ihm eigenen Kraftregelung“, erläutert Barth. „Dadurch kann der Roboter am Beginn der Fertigung sowohl den Entnahme- als auch den Abgabewagen sozusagen ertasten und ihn so in Referenz bringen.“ Auch die auf den Wagen befindlichen Werkzeugbarren
/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe164/10479/web/_MG_0176.jpg
Der Roboter nimmt einen Barren zur Bearbeitung aus dem Transportwagen.

Der Roboter nimmt einen Barren zur Bearbeitung aus dem Transportwagen.

werden auf diese Art zum Greifen ertastet. Dieses Verfahren hat den Vorteil, dass weder die Wagen noch die darauf platzierten Werkzeugbarren hochgenau positioniert oder ausgerichtet werden müssen. Sie können wie bisher einfach im Arbeitsbereich platziert werden. Zur Überprüfung der Barrentype werden Gewicht und Abmessungen der Werkzeugbarren ausschließlich über die Sensorik des Roboters vermessen. In den Beschriftungslaser selbst legt der Roboter die Biegewerkzeuge ebenfalls mittels kraftsensitiver Regelung auf Anschlag.

Oberstes Gebot: Sicherheit

In der barrierefreien Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine steht neben der Wirtschaftlichkeit das Gewährleisten der Sicherheit des Menschen an oberster Stelle. Bei Trumpf besteht das durchgängige Sicherheitskonzept aus der Verarbeitung unterschiedlicher Dynamik- und Kraftparameter in der Sicherheitssteuerung sowie einer selektiven Absicherung einzelner Arbeitsbereiche des Roboters. Ein intelligentes Kollisionsmanagement wie dieses erkennt jedoch Berührungen mit Menschen oder Gegenständen bereits bevor es zu einer Abschaltung durch die Sicherheitstechnik kommt. In Folge versucht das System durch unterschiedliche Rückzugs- und Ausweichstrategien, den Roboter an das eigentliche Ziel zu führen. Speziell dieses Kollisionsmanagement, auch als „graue Sicherheit“ bezeichnet, führt zu einer hohen Akzeptanz und Verfügbarkeit des Systems.

Akzeptierter Kollege Roboter

Durch die enge und konstruktive Zusammenarbeit von Trumpf und Schmachtl konnte die Lösung von der ersten Idee bis zur
Inbetriebnahme in nur knapp sechs Monaten umgesetzt werden. Dank einfacher und intuitiver Bedienung sowie seiner hohen Zuverlässigkeit stößt „Kollege Roboter“ bei den Mitarbeitern der Firma Trumpf auf hohe Akzeptanz. „Bereits kurz nach Produktionsstart mit der neuen Roboterlösung sind wir guter Dinge, dass die gewünschte Produktivitätssteigerung erreicht werden kann. Daher diskutieren wir auch schon die nächsten Einsatzmöglichkeiten für kollaborative Roboterlösungen“, schmiedet Trumpf Produktionsleiter DI (FH) Mario Urmann bereits Pläne für die Zukunft.


Der Roboter nimmt einen Barren zur Bearbeitung aus dem Transportwagen.
Der Roboter legt einen Barren in den Beschriftungslaser.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Robotik & Handhabung

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe273/19544/web/app-4.jpgEine E-CAD-Plattform für alle
Egal von welcher Engineering-Disziplin man kommt – mit der E-CAD-Lösung von Wscad arbeiten Anwender immer Gewerke übergreifend. Ohne Datenbrüche, Missverständnisse und Umständlichkeiten. In kleinen Projekten genauso wie in großen, mit ausgeklügelten Benutzerrechten und in verschiedenen Sprachen gleichzeitig auch in internationalen Projektteams. Wie es mit Benutzerfreundlichkeit, Service, Implementierungsunterstützung und neuen Projekten aussieht, verrät Patrick Kaufmann, Geschäftsführer Wscad Software GmbH Österreich, im Gespräch mit x-technik.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren