Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


CO2-Messung als Indikator für Aerosol-Konzentration

: BellEquip


Wo viele Menschen in Räumen zusammenkommen, wird auch viel CO2 freigesetzt. Daher tauchen immer wieder aktuelle Studien über die negativen Auswirkungen von zu hoher CO2-Konzentration in der Luft auf. Nun wurde zudem bestätigt, dass der CO2-Wert in Innenräumen auch ein Indikator für die Aerosol-Konzentration ist. Man empfindet bei einem CO2-Wert von über 1.000 ppm (Parts per Million) also nicht nur die Raumluft als unangenehm und leidet unter ersten Konzentrationsmängeln, sondern auch die Virenbelastung steigt an.

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe317/22188/web/t5000-comet-co2-ueberwachung-led-anzeige-b23v5.jpg
Sprechen die einen Studien davon, dass in jedem fünften Büro dieser Wert überschritten wird, liest man in anderen sogar von jedem dritten. Oftmals übersteigt die Konzentration sogar 1.500 ppm im Schnitt, was definitiv die Konzentrationsfähigkeit beeinträchtigt und auch Kopfschmerzen verursachen kann. Der direkte Zusammenhang zwischen der Konzentration von CO2 und erhöhter Virenbelastung, also höherem Ansteckungsrisiko, spricht nicht nur in Covid-19 Zeiten für Lüftungshilfsmittel wie das CO2-Messgerät T5000 von Comet.

Kohlendioxid-Überwachung für Besprechungsräume, Schulklassen und mehr

Der T5000 von Comet ist ein Überwachungsgerät mit integriertem CO2-Sensor zur Überwachung des Kohlenstoffdioxidgehalts in der Luft. Die LED Anzeigen an der Vorderseite geben die Höhe des CO2-Gehalts über ein für jedermann verständliches Ampel-Farbsystem an. Der T5000 ist daher einfach zu lesen, vielseitig einsetzbar und schützt vor Konzentrationsschwäche, Übermüdung und größerer Virenbelastung:

• Leuchtet die LED Anzeige grün, beträgt die CO2-Konzentration 0 bis 1.000 ppm (Parts per Million) und ist somit im Normalbereich.
• Gelb: 1001 bis 1.400 ppm – Lüften wäre sinnvoll!!
• Rot: 1.401 ppm und darüber – Lüften unbedingt notwendig!!!

Messgenauigkeit für Innen und Außen

Das Mehr-Punkt kalibrierte CO2-Überwachungsgerät überzeugt mit einer exzellenten Treffsicherheit im gesamten Betriebstemperaturbereich. Der gegen Verschmutzung resistente und wartungsfreie Sensor erfüllt auch die hohen Ansprüche der Außenraumanwendung und punktet durch Langzeit-Stabilität. Christoph Gattinger, der Monitoring-Spezialist im Hause BellEquip zeigt sich begeistert: „Einmal mehr beweist der Hersteller Comet seine Kompetenz zum Thema „Feinfühligkeit“ und hilft ganz aktuell, die Virenbelastung in Innenräumen zu minimieren.“





Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Sensorik, Messende Sensorik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe300/21585/web/Digi-LAB-22.062020-9904.jpgDigiLab, Push-Enabler der diskreten Fertigung
Unternehmen, die bereits früh in die digitale Transformation investieren, sind nicht nur doppelt so erfolgreich wie Nachzügler – sie sind darüber hinaus krisenresistenter. Rechtzeitig bzw. perfekt im Zeitplan hat Siemens dazu Ende Juni am Wiener Standort, in der Siemens City, seinen neuesten Digitalisierungs-Clou vorgestellt: Mit dem DigiLab veranschaulicht Siemens nicht nur die Zukunft der industriellen Produktion, sondern eröffnet damit auch eine Experten-Drehscheibe für alle Unternehmen der diskreten Fertigung, um gemeinsam mit ihnen auf der Basis eines bestmöglichen Produktionsverständnisses Produktivitätssteigerungen über deren gesamten Wertschöpfungsprozess kreieren zu können. Bernhard Kienlein, CEO Digital Industries CEE Siemens Österreich, gibt im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in die Co-Creation-Drehscheibe DigiLab. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren