Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Brände können Industriewerte in Millionenhöhe in kürzester Zeit zerstören

: TÜV Austria


In den letzten Jahren fürchten heimische Unternehmen vor allem digitale Bedrohungen wie Cybercrime und die Anzahl der Anzeigen in diesem Bereich wuchs in der letzten Dekade stetig.

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe343/23004/web/OBS_20201222_OBS0003.jpg
DI Thomas Eder, GF TÜV Austria Schreiner Consulting GmbH. © TÜV Austria

DI Thomas Eder, GF TÜV Austria Schreiner Consulting GmbH. © TÜV Austria

Jedoch: „Die größten Schäden – gemessen an der monetären Schadenshöhe – entstehen durch traditionelle Ursachen wie durch Feuer oder Explosionen in Industrieanlagen. Diese gehen vorwiegend auf technische oder menschliches Versagen zurück – Naturkatastrophen spielen nur eine untergeordnete Rolle. Für Unternehmen bzw. deren Versicherungen betragen die Kosten jährlich Millionen. Auch wenn die teuersten Schadensfälle nicht unbedingt jene sind, die am häufigsten Auftreten, so ist die Summe beachtlich“, weiß Thomas Eder, Geschäftsführer der TÜV Austria Schreiner Consulting, aus seiner langjährigen Erfahrung. Die oberösterreichische Tochtergesellschaft der TÜV Austria Group ist Spezialist im Sachverständigen- und Industriedienstleistungsbereich. Dabei ermittelt TÜV Austria Schreiner Consulting die Schadensursache bzw. Schadenshöhe und liefert eine Grundlage für die Bewertung der Versicherungsdeckung. Bereits im Vorfeld können die Experten bei der Ermittlung von zu versichernden Werten – beispielsweise von Maschinen und Anlagen aller Art sowie Betriebsgebäuden – unterstützen.

Größter Schaden durch Feuer/Explosionen

Fast 50 % der Schäden – betrachtet anhand des finanziellen Verlustes – gehen auf Feuer/Explosionen zurück. „Nicht nur ein Brand per se ist für ein Industrieunternehmen eine große Belastung, sondern auch die Folgeschäden, die vor allem durch Betriebsunterbrechung entstehen“, sagt Eder und ergänzt: „Hier ist Zeit
Geld. Die Ursache muss rasch geklärt werden, um Arbeiten zur Sanierung und zum Wiederaufbau möglichst zügig aufnehmen zu können.“ Im Durchschnitt kostet ein Schadensfall, der durch Feuer entsteht, rund 1,5 Millionen Euro.

Fachkompetente Präventionsarbeit

Bevor noch erheblicher Schaden entstehen kann, steht TÜV Austria als Rundumanbieter und kompetenter Business-Partner Industriebetrieben mit Präventionsmaßnahmen zur Seite. Diese umfassen im Bereich vorbeugender Brandschutz, Abnahmeprüfungen und wiederkehrende Überprüfungen für Brandschutzeinrichtungen, Begehungen, Brandschutzkonzepte und bei Bedarf die Übernahme der Funktion als Brandschutzbeauftragter. Zahlreiche Aus- und Weiterbildungen komplettieren das TÜV Austria Lösungsportfolio im Bereich Brandschutz.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe302/21105/web/3D_TX2-140_profil_JPG.jpgExperts in Man and Machine
Wo immer Geschwindigkeit, Präzision und Zuverlässigkeit entscheidend sind, bietet Stäubli als einer der führenden Roboterhersteller seinen weltweiten Kunden zuverlässige und intelligente Automatisierungslösungen. Was Stäubli zu einem unverzichtbaren Partner bei der Entwicklung von State-of-the-Art-Lösungen in der Robotik macht, verrät uns Peter Pühringer, Geschäftsführer von Stäubli Robotics Bayreuth. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren