Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Boom bei Gehäusen aus Edelstahl

: Schinko


„Edelstahl boomt derzeit sehr stark und der Markt ist in diesem Bereich noch nicht gesättigt“, sagt Michael Schinko, Eigentümer der Schinko GmbH mit Sitz in Neumarkt im Mühlkreis. Spezialgehäuse und Pultanlagen werden trotz hoher Rohstoffpreise verstärkt in diesem Material nachgefragt. Der Trend dürfte sich in den nächsten Jahren weiter nach oben bewegen.

5440
Gehäuse aus Edelstahl made by Schinko

Gehäuse aus Edelstahl made by Schinko

Bereits 1993, kurz nach der Gründung des Unternehmens, wurde das erste Edelstahl-Gehäuse von Schinko entwickelt und gebaut. In den letzten vier Jahren stieg der Anteil Edelstahl von 25 auf 40 Prozent. Im vergangenen Geschäftsjahr wurden beinahe 300 Tonnen Niro verarbeitet, trotzdem die Preissituation bei Edelstahl einer beachtlichen Entwicklung unterworfen ist. In den vergangenen eineinhalb Jahren stieg der Rohstoffpreis um rund 120 Prozent an.

Edelstahl-Vorteile

Schinko, bekannt für Sondergehäuse, wie zum Beispiel Bankomat- oder Info-Terminals, setzt verstärkt auf Edelstahl. Das hochwertige Material bietet eine ganze Reihe an Vorteilen: Korrosionsbeständigkeit, eine hochwertige Optik und leichte Pflege. Letzteres ist vor allem in der Reinraum- und in der Pharmaindustrie aufgrund der geforderten Keimfreiheit von großer Bedeutung. Eine weitere Anwendung ist die Herstellung von Microwellen-Geräten für den Labor-Bereich: Hier wurden von Schinko im Laufe der letzten Jahre an die 2000 Gehäuse hergestellt.

Eine wichtige Rolle spielt das Material bei der Herstellung von Pulten. Der Vorteil liegt darin, dass in Bereichen, in denen eine hohe Beanspruchung durch die Bedienung gegeben ist,
auch nach Jahren keine Abnützungsspuren zu erkennen sind.

Prototypen-Herstellung

„Seit einigen Jahren setzen unsere Kunden verstärkt auf die Fertigung von Edelstahl. Gezielt können wir hier unsere Kompetenz einbringen, denn immer häufiger werden gemeinsam mit Auftraggebern anspruchsvolle Neuentwicklungen erarbeitet, die dann in Serienfertigung gehen“, schildert Michael Schinko.

Qualifizierte Mitarbeiter

Die Verarbeitung des edlen Metalls erfordert viel Know how und hohe Präzision. Deshalb legt Schinko große Aufmerksamkeit auf gute Ausbildung, Weiterbildung der Mitarbeiter und hat laufend Bedarf an qualifizierten und motivierten Fachkräften im Bereich der Metallverarbeitung.

Schinko erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 12,8 Millionen Euro und verzeichnet damit ein Umsatzplus von 39 Prozent. „Aufgrund der enormen Umsatzsteigerung im letzten Jahr wollen wir den Umsatz halten bzw. leicht steigern“, erklärt Michael Schinko.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Gehäusesysteme

Special Branchen-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe332/23268/web/B_R_3000x2000_Pressebild_X20-Steuerungsgeneration_1.3_de_fullres_jpg_cmyk.jpgRetrofit mit goldrichtigem Automatisierungsentscheid
Spezifische Kundenwünsche erfordern flexible Maschinen, die sich an individuelle Bedürfnisse anpassen. Mit neuen Maschinen ist das kein Problem. Sie sind intelligent und können miteinander kommunizieren. Produktionshallen sind jedoch zum Großteil geprägt von älteren Maschinen und Anlagen, die nicht für eine smarte Fabrik geeignet sind. Der Austausch einer Bestandsanlage ist schwierig umzusetzen und bringt außerdem hohe Kosten mit sich. Eine Möglichkeit zur wirtschaftlichen Modernisierung einer Produktion ist das Retrofit. Dieter Burri hat sich vor 20 Jahren mit dem Retrofit von Werkzeugmaschinen selbstständig gemacht. Für die Automatisierung seiner Maschinen greift er auf das skalierbare Hard- und Softwareportfolio von B&R zurück. Im Interview mit x-technik erzählt er, warum diese Entscheidung für ihn goldrichtig war und ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren