Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Bluetooth® Low Energy IoT Development Kit

: RS Components


RS Components (RS) führt seit kurzem auch das Bluetooth Low Energy IoT Development Kit (B-IDK) von ON Semiconductor im Sortiment. Diese modulare Node-to-Cloud-IoT-Plattform ist vor allem für Designer gedacht, die IoT-Anwendungen mit verlängerter Akkulaufzeit entwickeln – einschließlich Smart-Applikationen, Asset-Tracker, Wearables und Smart Lighting.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18743/web/RS861-ON_Semiconductor_BLE_development_kit.jpg
Das ON Semiconductor RSL10 SoC ist ein Bluetooth 5-zertifiziertes Funksystem mit einem extrem niedrigen Stromverbrauch. Es ist für Bluetooth Low Energy-Anwendungen optimiert. Mit einem Arm® Cortex-M3®-Kern, einem DSP mit niedriger Leistung und einem 2,4-GHz-Transceiver beträgt die maximale Empfangsleistung 7 mW. Der „Tiefschlaf“-Verbrauch bei Inaktivität beträgt nur 62,5 nW. Der RSL10 wurde für den Einsatz mit 1,2 und 1,5 V-Batterien entwickelt und arbeitet in einem Spannungsbereich zwischen 1,1 und 3,3 V, ohne dass ein DC/DC-Wandler erforderlich ist.

Modulare Node-to-Cloud-IoT-Plattform

Das B-IDK ist eine modulare Node-to-Cloud-IoT-Plattform für die Entwicklung von Bluetooth-Low-Energy-Anwendungen. Es umfasst ein RSL10-Baseboard (BDK-GEVK), für das eine Reihe modularer Sensor- und Aktuator-Hardwareoptionen zur Verfügung stehen. Neben einer intuitiv und benutzerfreundlich gestalteten Integrated Development Environment (IDE) unterstützt Software zu verschiedenen beispielhaften Lösungen eine schnelle Entwicklung.

Das BDK-GEVK wird mit einer konfigurierbaren mobilen App geliefert, die die Sensoren und Aktoren steuert. Die App unterstützt auch Cloud-Konnektivität, wodurch MQTT-Veröffentlichungen und Abonnements von Sensor-/Aktor-Daten über AWS™, Azure™, IBM Cloud™ oder benutzerdefinierte Cloud-Dienste möglich sind.

Zahlreiche Sensoroptionen

Zu den Sensoroptionen,
die sich mit dem BDK-GEVK realisieren lassen, zählen Umgebungslicht, Trägheit und Umgebung (ALS/IMU/ENV), Annäherung, Bewegung sowie Berührung und Füllstand. Die Optionen für die Steuerung mit höherer Leistung bestehen aus Aktuator-Tochterkarten, die über den BDK-DCDC-GEVB-Gleichstromadapter von ON Semiconductor an das Baseboard angeschlossen werden. Dazu gehören ein Vorschaltgerät mit Dual-LED-Treiber, eine Schrittmotorsteuerung und eine bürstenlose Gleichstrommotorsteuerung.

Die B-IDK-Software enthält das herstellerunabhängige Entwicklungspaket CMSIS (Cortex Microcontroller Software Interface Standard) für die Arm Cortex-M-Prozessorserie. Das Paket enthält eine ausführliche Dokumentation und einen gebrauchsfertigen Beispielcode für verschiedene Anwendungsfälle.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Elektrotechnik & Elektronik, Ind Kommunikation

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18640/web/vlcsnap-2019-05-27-14h34m02s613_ret.jpgRoboter-Hacking zu Untersuchungszwecken
Die Vernetzung von Produktionssystemen bringt nicht nur Vorteile. Weiß ein Angreifer eine Sicherheitslücke für seine Zwecke zu nutzen, lässt sich laut Hendrik Dettmer, IoT-Experte bei TÜV Austria, sehr vieles unter fremde, meist nicht gerade wohlwollende Kontrolle bringen – u. a. kollaborierende Roboter. X-technik AUTOMATION fragte bei ihm und seinen Kollegen Michael Neuhold, Experte für Maschinensicherheit, und Sabrina Semper, einer IT-Security Spezialistin, die zu Untersuchungszwecken diverse Komponenten und Systeme hackt, nach, was es mit dem „S3 Lab“ auf sich hat und warum jeder, der „safe“ sein will, unbedingt auch die Security im Auge zu behalten hat. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren