Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Blue e+ erfüllt Anforderungen der Energieeffizienzmethode

: Rittal


Unternehmen, die zur Setzung von Maßnahmen gemäß Bundes-Energieeffizienzgesetz (EEffG) verpflichtet sind, können rückwirkend mit 01. Jänner 2017 sowohl bei Ersatzbeschaffungen als auch bei Neuinstallationen industrieller Schaltschrankkühlungen, Rittal Blue e+ Kühlgeräte als Energieeffizienzmaßnahme einreichen. Die erforderliche Defaultmethode wurde gemeinsam mit der Energie AG Oberösterreich Power Solutions GmbH entwickelt.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/16482/web/24_2588.jpg
Die Blue e+ Kühlgeräte-Serie erfüllt dank eines patentierten Hybridverfahrens die Anforderungen der Energieeffizienzmethode.

Die Blue e+ Kühlgeräte-Serie erfüllt dank eines patentierten Hybridverfahrens...

Gesetzliche Maßnahmen wie das Bundes-Energieeffizienzgesetz aber auch interne Corporate Social Responsibility-Richtlinien veranlassen Unternehmen, Energiesparmaßnamen zu treffen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, unterstützt Rittal Anwender von Schaltschrankkühlgeräten mit seiner Kühlgeräte-Serie Blue e+. Aufgrund der hohen Effizienz und einer dadurch sehr hohen Energy-Efficiency-Ratio (EER) der Kühlgeräte-Serie Blue e+ ist es Rittal gelungen, die hohen Ansprüche für die industrielle Schaltschrankkühlung, den offiziellen Anforderungen der begutachteten Energieeffizienzmethode gemäß Energieeffizienz-Richtlinienverordnung und Bundes-Energieeffizienzgesetz zu erfüllen. Die erforderliche Methode zur Berechnung der Einsparung wurde mit der Energie AG Oberösterreich Power Solutions GmbH entwickelt. Sie ist österreichweit gültig und wird künftig in der Anlage 1 zur Energieeffizienz-Richtlinienverordnung zum Bundes-Energieeffizienzgesetz verankert.

Unternehmen können rückwirkend mit 1. Jänner 2017 sowohl bei Ersatzbeschaffungen als auch bei Neuanschaffungen von Schaltschrank-Kühlungen, Rittal Blue e+ Kühlgeräte als Energieeffizienzmaßnahme einreichen. Bei Berücksichtigung der reinen Energieersparnis lassen sich mit Blue e+ Geräten Renditen von jährlich bis zu 20 Prozent über die gesamte Nutzungsdauer realisieren. Berechnet man die Verwertbarkeit der Energieersparnis mit ein, sind im ersten Betriebsjahr Renditen von bis zu 45 Prozent möglich. Variabel sind u. a. die Anzahl der Betriebsstunden und die jeweilige Leistungsklasse.

Rittal unterstützt alle Anwender bei der Berechnung und Erstellung der notwendigen Unterlagen für die Einreichung von Energieeffizienzmaßnahmen im Bereich Schaltschrank-Kühlungen.
Zu den Tools zählt einerseits ein detaillierter Energieeffizienz-Rechner, der die erforderliche Methode in Form von Formeln und Daten hinterlegt hat und mit dem alle technischen Daten wie Kühlleistung, EER und Energieersparnis konform berechnet werden können. Das Ergebnis dieser Berechnung wird in Form eines PDFs zum Download und zur Dokumentation bereitgestellt. Die Einreichung als Energieeffizienzmaßnahme ist dann nur noch ein kleiner Schritt. Als Informationsplattform stellt Rittal eine Website zur Verfügung.

Revolutionäre Energieeffizienz durch innovative Hybrid-Technologie

Das patentierte Hybridverfahren der Blue e+ Kühlgeräte arbeitet mit einer Kombination aus einem Kompressor-Kühlgerät und einer Heat Pipe, die für eine passive Kühlung sorgt. Dieser Hybridbetrieb ist auf Energieeffizienz im Teillastbetrieb optimiert. So ist das Blue e+ Gerät bei Teillast von 15 Prozent im reinen Heat-Pipe-Modus sechsmal effizienter als ein herkömmliches Kühlgerät. Bei Teillast von 65 Prozent arbeiten beide Systeme im Hybridbetrieb und damit viermal effizienter als ein herkömmliches Gerät. Somit sind Energieeinsparung von bis zu 75 Prozent realisierbar und auch schon durch zahlreiche Anwenderbeispiele belegt.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Schaltschranksysteme

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17388/web/Blaschke_Rene.jpgAnlagendaten für neue Geschäftsmodelle
B&R stellt zur SPS IPC Drives 2018 mit dem Asset Performance Monitor eine erste eigene Cloud-Applikation vor. Die umfassende, stabile Lösung ermöglicht die einfache und komfortable Zustandsüberwachung im Feld installierter Maschinen und Anlagen, etwa um prädiktive Wartungskonzepte anzubieten. Im Interview erläutert René Blaschke, Product Manager Industrial IoT bei B&R, die Beweggründe und Ziele dieser Innovation. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren