Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Bewegungen schnell und exakt steuern

: B&R


B&R erhöht die Leistungsfähigkeit seines Multiachs-Servoverstärkers ACOPOSmulti. Damit sind nun kürzere Zykluszeiten von minimal 50 μs möglich. Hochdynamische Prozesse lassen sich so präziser regeln.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/18527/web/BnR_PR_19030_More_power_for_ACOPOSmulti_cmyk_print.jpg
Mit dem B&R-Multiachs-Servoverstärkers ACOPOSmulti sind nun noch kürzere Zykluszeiten von minimal 50 μs möglich.

Mit dem B&R-Multiachs-Servoverstärkers ACOPOSmulti sind nun noch kürzere Zykluszeiten...

Für anspruchsvolle Antriebsapplikationen, wie sie zum Beispiel in der Druck- und Verpackungsindustrie vorkommen, müssen Bewegungen sehr schnell und exakt gesteuert werden. Durch die niedrige Zykluszeit des ACOPOSmulti von 50 μs für Strom-, Geschwindigkeits- und Positionsregelung ist das problemlos möglich.

Schleppfehler kompensieren

Ein virtueller Motorpositionsgeber macht Geber, Geberkabel und Auswerteeinheit im Servoverstärker überflüssig und erhöht gleichzeitig die Verfügbarkeit. Auch weitere spezielle Funktionen für präziseres Regeln und schnellere Reaktionen lassen sich mit virtueller Sensorik verwirklichen. Dazu zählen zum Beispiel eine modellbasierte Regelung mit Autotuning-Funktion und die Funktion Repetitive Control, zur prädiktiven Kompensierung von Schleppfehlern.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Antriebstechnik, Steuerungstechnik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18640/web/vlcsnap-2019-05-27-14h34m02s613_ret.jpgRoboter-Hacking zu Untersuchungszwecken
Die Vernetzung von Produktionssystemen bringt nicht nur Vorteile. Weiß ein Angreifer eine Sicherheitslücke für seine Zwecke zu nutzen, lässt sich laut Hendrik Dettmer, IoT-Experte bei TÜV Austria, sehr vieles unter fremde, meist nicht gerade wohlwollende Kontrolle bringen – u. a. kollaborierende Roboter. X-technik AUTOMATION fragte bei ihm und seinen Kollegen Michael Neuhold, Experte für Maschinensicherheit, und Sabrina Semper, einer IT-Security Spezialistin, die zu Untersuchungszwecken diverse Komponenten und Systeme hackt, nach, was es mit dem „S3 Lab“ auf sich hat und warum jeder, der „safe“ sein will, unbedingt auch die Security im Auge zu behalten hat. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren