Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Betrieblicher Sozialpreis für die technosert

: technosert


Am 14. April wurde das Team der technosert electronic GmbH mit dem betrieblichen Sozialpreis Österreichs ausgezeichnet. Preis-Initiator ist der Verein fair-finance.

20110414_technosert.jpg
V.l.n.r.: Mag. Rainer Ladentrog von fair-finance, technosert electronic GmbH: Ing. Johannes und Monika Gschwandtner - Geschäftsführer, Mag.a Marlene Potye – Marketing & PR-Sprecherin, Simon Forstenpointner – Betriebsrats-Vorsitzender, Mag. Markus Zeilinger von fair-finance.

V.l.n.r.: Mag. Rainer Ladentrog von fair-finance, technosert electronic GmbH:...

Neben der Anerkennung von persönlichem Engagement und unternehmerischer Verantwortung ist es die Zielsetzung des Betrieblichen Sozialpreises die eingereichten Projekte anderen Unternehmen im besten Sinn des Wortes als „soziale Ideenbörse“ zur Verfügung zu stellen. Es sollen der CSR-Gedankein den Unternehmen gestärkt und soziale Verbesserungen angeregt werden.

Die technosert electronic GmbH bewies wieder einmal ihre Vorreiterrolle. Das soziale Engagement von Geschäftsführer Ing. Johannes Gschwandtner fand Anerkennung. Nach dem Ausbildungsprogramm "Qualitech", das sich vorwiegend an Frauen über 35 richtet, setzte Gschwandtner es sich zum Ziel die gleichberechtigte Entlohnung von Frauen und Männern im Betrieb sicherzustellen und ein für alle vollkommen transparentes Gehaltssystem zu schaffen. "Qualifikationsraster in Verbindung mit einheitlichem Gehaltssystem zur gleichberechtigten Entlohnung von Frauen", so der Titel des Projektes, das die gezielte, bedarfsorientierte Aus- und Weiterbildung aller MitarbeiterInnen sichert. Alle Aufgabengebiete im Unternehmen sind analysiert und katalogisiert. Gemeinsam mit dem Betriebsratskollegium wird jede Qualifikation betrachtet und der kollektivvertraglich einheitlichen Entlohnung zugeordnet. Das Maßnahmenpaket ermöglicht den MitarbeiterInnen eine auf die Stärken und Interessen jeder/s einzelnen abgestimmte, gezielte Ausbildungs- und Karriereplanung. Die Entwicklung und die Umstellungen dauerten ca. 12 Monate. Der Erfolg übertrifft alle Erwartungen.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Sonstiges

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe302/21105/web/3D_TX2-140_profil_JPG.jpgExperts in Man and Machine
Wo immer Geschwindigkeit, Präzision und Zuverlässigkeit entscheidend sind, bietet Stäubli als einer der führenden Roboterhersteller seinen weltweiten Kunden zuverlässige und intelligente Automatisierungslösungen. Was Stäubli zu einem unverzichtbaren Partner bei der Entwicklung von State-of-the-Art-Lösungen in der Robotik macht, verrät uns Peter Pühringer, Geschäftsführer von Stäubli Robotics Bayreuth. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren