Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Bediengeräte für extreme Umgebungen

: Geva Elektronik


Mit einem erweiterten Betriebstemperaturbereich von -20° C bis +65° C und Schutzklassen bis IP67F/IP66F erfüllt das 7" Bediengerät GOT2507T-WTSD von Mitsubishi Electric die Anforderungen rauer und anspruchsvoller Anwendungen. Für Hochdruckreinigungen oder den Außeneinsatz sind keine zusätzlichen Schutzmaßnahmen erforderlich. Dadurch ist es perfekt geeignet für Branchen wie die Energiewirtschaft, die Lebensmittel- und Getränkeindustrie sowie den Maschinenbau.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18936/web/Mitsubishi_GOT2000_Rugged_pic1_PR_DMA764.jpg
Während Standard HMIs typischerweise einen Betriebstemperatur-Bereich von 0 bis 55° C aufweisen, ermöglicht der erweiterte Temperaturbereich des GOT2507T-WTSD den Einsatz in rauen Umgebungen. Hierfür werden weder Heizgeräte bei niedrigsten Temperaturen noch Lüfter/Kühler bei höchsten Temperaturen benötigt. Dies kann die Betriebskosten für Lebensmittel- und Getränkehersteller und Anwendungen in der Energiewirtschaft deutlich senken und bietet mehr Flexibilität für den Einsatz bei extremen Temperaturen.

Bei direkter Sonneneinstrahlung bietet das GOT2507T-WTSD eine verbesserte Beständigkeit gegen UV-Strahlen. Dank eines hochauflösenden LCD-Panels und der speziellen Beschichtung zur Entspiegelung ist ein Einsatz auch bei starkem Sonnenlicht möglich. Durch die Verstärkung der Frontplatte mit einem Metallgehäuse kann das robuste Modell zudem in Umgebungen eingesetzt werden, die Schock oder Vibrationen ausgesetzt sind.

Zahlreiche Kommunikationsschnittstellen

Neben der erhöhten Robustheit und Beständigkeit profitieren die Anwender von allen Eigenschaften und Funktionen der bestehenden GOT2000-Modelle. Dazu gehören mehrere Kommunikationsschnittstellen, bestehend aus zwei Ethernet-Ports, Wireless LAN-Schnittstelle, USB, RS232 und RS422/485. Darüber hinaus verstärkt die akustische Warnfunktion die auf dem Bildschirm angezeigten Informationen.

Mitsubishi Electrics GOT Mobile bietet eine Echtzeit-Maschinenvisualisierung
mit Remote-Geräten wie Tablets, Smartphones und PCs. Alle diese Funktionen tragen dazu bei, die Produktivität zu verbessern und die Gesamtbetriebskosten für Maschinen zu senken.

Die potenziellen Einsatzgebiete des GOT2507T-WTSD sind breit gestreut: Egal, ob in der Lebensmittel-, Getränke- und Energieindustrie oder ob bei Schwerlastmaschinen und -anlagen, Parksystemen, Aufbereitungsanlagen, EV-Ladestationen, Hafenanlagen oder in der Schiffsindustrie – überall dort, wo schwierige oder raue Umgebungsbedingungen herrschen, ist dieses robuste Bediengerät eine gute Wahl.

Überall dort, wo schwierige oder raue Umgebungsbedingungen herrschen, ist dieses robuste Bediengerät eine gute Wahl.

  • flag of at Geva
  • Elektronik-Handelsgesellschaft mbH
  • Wiener Straße 89
  • A-2500 Baden
  • Tel. +43 2252 85552 0
  • www.geva.at

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Bedienen und Beobachten, Bedienterminals, HMI

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18640/web/vlcsnap-2019-05-27-14h34m02s613_ret.jpgRoboter-Hacking zu Untersuchungszwecken
Die Vernetzung von Produktionssystemen bringt nicht nur Vorteile. Weiß ein Angreifer eine Sicherheitslücke für seine Zwecke zu nutzen, lässt sich laut Hendrik Dettmer, IoT-Experte bei TÜV Austria, sehr vieles unter fremde, meist nicht gerade wohlwollende Kontrolle bringen – u. a. kollaborierende Roboter. X-technik AUTOMATION fragte bei ihm und seinen Kollegen Michael Neuhold, Experte für Maschinensicherheit, und Sabrina Semper, einer IT-Security Spezialistin, die zu Untersuchungszwecken diverse Komponenten und Systeme hackt, nach, was es mit dem „S3 Lab“ auf sich hat und warum jeder, der „safe“ sein will, unbedingt auch die Security im Auge zu behalten hat. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren