Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


B&R ist Mitglied der ersten Stunde

: B&R


Mit dem neuen Partnernetzwerk von Eplan profitieren Anwender von einem effizienteren Engineering und einer kürzeren Time-to-Market. B&R zählt zu den Mitgliedern der ersten Stunde.

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe343/23350/web/BnR_PR_21007_EPLAN_Partner_Network_rgb_web.jpg
Die Kooperation zwischen B&R und Eplan sorgt für ein effizienteres Round-Trip-Engineering.

Die Kooperation zwischen B&R und Eplan sorgt für ein effizienteres Round-Trip-Engineering.

B&R und Eplan arbeiten seit fast zehn Jahren zusammen und ermöglichen ein nahtloses Zusammenspiel ihrer Entwicklungsumgebungen. Mit dem EPLAN Partner Network (EPN) wird diese Kooperation nun gefestigt. Anwender profitieren von leistungsfähigeren Lösungen im Bereich Round-Trip-Engineering.

Round-Trip-Engineering

Ein Round-Trip-Konnektor ermöglicht die effiziente Interaktion zwischen der Entwicklungsumgebung Automation Studio von B&R und der ECAD-Plattform Electric P8 von Eplan. Hardwarekonfiguration, I/O-Mapping und Prozessvariablen werden automatisiert zwischen den beiden Plattformen ausgetauscht und synchronisiert.

Entwickler können ihre Projekte softwarebasiert oder elektrotechnisch planen. Zudem ist es möglich, in beiden Disziplinen gleichzeitig zu arbeiten und Projekte einfach zu vergleichen und zusammenzuführen. Die parallele Entwicklung und der automatisierte Austausch zwischen den Plattformen beschleunigen die Time-to-Market und verhindern Fehler durch manuelle Änderungen.

Das Beste aus beiden Welten

B&R weiß, dass erfolgreiches Engineering von den verfügbaren Werkzeugen abhängt. Die Kooperation mit Eplan sichert B&R-Kunden einen einfachen Zugang zu branchenführenden elektrischen Auslegungswerkzeugen für ihre Maschinen, Anlagen und Schaltschränke.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe303/22584/web/Metris_AVA_Ruckgewinnungskessel_FINAL.jpgAdding KI-Apps for better Process-Operations
Während manche sich noch den Kopf darüber zerbrechen, ob sie in das Thema Digitalisierung einsteigen sollen, überlegen andere bereits den nächsten Schritt: den Einsatz digitaler Assistenten, die zu einem Mehr an Effizienz und Produktivität führen. Mag sein, dass manche das Thema KI derzeit „nur“ als einen weiteren Marketing-Hype ansehen – doch das Unternehmen Andritz, ein weltweit tätiger Maschinen- und Anlagenbauer aus Graz, begleitet bereits seit Längerem viele seiner Kunden in das neue Zeitalter von virtuellen Assistenten, die dem Operator Empfehlungen anbieten und die Produktionsprozesse vorausschauend automatisch optimieren. Das Ziel sind autonome bzw. vollautomatische Maschinen und Anlagen durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) – auch Artificial Intelligence (AI) genannt. Dazu gibt Hermann Obermair, Senior Vice President bei Andritz Automation, im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in Sachen KI-Apps made by Andritz. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren