Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Automatisch Programmcodes generieren

: MathWorks


The MathWorks stellte den neuen Simulink PLC Coder vor – einen automatischen Codegenerator für strukturierten Text (ST) gemäß IEC 61131 für speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS, engl. PLC) und programmierbare Automatisierungssteuerungen (PAC). Ingenieure können nun beispielsweise auch Kraftwerks- und Produktionsanlagen, die über SPS- und PAC-Systeme gesteuert werden, mittels Model-Based-Design entwickeln.

The Mathworks_Software.jpg
Mit dem Simulink PLC Coder können automatisch Programmcodes für Prozessautomatisierungssysteme generieret werden.

Mit dem Simulink PLC Coder können automatisch Programmcodes für Prozessautomatisierungssysteme...

Mit dem Simulink PLC Coder können automatisch Programmcodes für Prozessautomatisierungssysteme generieret werden – u. a. auch für Regelungs- und Überwachungsaufgaben. Die automatische Codegenerierung als zentraler Bestandteil von Model-Based Design hilft, Fehler zu vermeiden, die bei der klassischen, manuellen Programmierung auftreten und reduziert insgesamt die Entwicklungs- und Validierungszeit.

„Die Prozessautomatisierung ist starkem Wettbewerbsdruck ausgesetzt, da Firmen ständig auf der Suche nach Innovationen sind und immer komplexere, mechatronische Systeme für verschiedenste Industriebereiche entwickeln“, so Tony Lennon, Industrial Automation and Machinery Industry Manager bei The MathWorks. „Unsere Kunden sehen, dass Model-Based Design mit automatischer Codegenerierung die beste Möglichkeit bietet, komplexe Systeme zu entwerfen und zu testen, die sowohl Elektrik/Elektronik, Mechanik als auch Regelungs- und Steuerungstechnik umfassen. Dieser Ansatz führt zum Erfolg.“

Der Simulink PLC Coder generiert Quellcode in Form von strukturiertem Text (ST) aus Simulink-Modellen, Stateflow-Diagrammen und Embedded MATLAB-Code. Anschließend wird der Code mithilfe einer integrierten Entwicklungsumgebung (IDE) eines Anbieters von Automatisierungslösungen kompiliert und auf einem SPS- oder PAC-System ausgeführt.

Kooperation mit renommierten Unternehmen

Um die Anwender dabei zu unterstützen, Model-Based Design in die Entwicklung ihrer industriellen Anlagen zu integrieren, arbeitet The MathWorks eng mit führenden Anbietern von Automatisierungslösungen
zusammen – darunter Rockwell Automation und B&R. „Durch die Zusammenarbeit mit The MathWorks können unsere Kunden beim Entwickeln von programmierbaren Automatisierungssteuerungen Model-Based Design einsetzen und damit die Leistungsfähigkeit von Anlagen und Maschinen verbessern“, so Jason Weber, Strategic Alliance Manager bei Rockwell Automation. „Model-Based Design passt sehr gut in unsere virtuelle Entwicklungs- und Produktions-Strategie, mit der unsere Kunden ihre Produkte schneller auf den Markt bringen können, ihre Entwicklungskosten reduzieren und ihre Anlagen vor der Herstellung umfassender testen können.“

„Model-Based Design zeigt unseren Anwendern einen neuen Entwicklungsansatz auf, mit dem sie die Integration elektromechanischer Komponenten und Regelungs- und Steuerungssystemen für Industrieanlagen validieren können“, ergänzt Philipp Wallner, führender Entwickler im Bereich Mechatronik bei B&R Industrial Automation. „Die automatische Generierung von Programmcode beschleunigt das Testen und den Einsatz im Endsystem. Der Simulink PLC Coder ergänzt B&R Automation Studio Target for Simulink und bietet unseren Kunden die Wahl, strukturierten Text (ST) oder C-Code zu generieren – je nach den Anforderungen ihrer Anwendung.“

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Frei programmierbare Steuerungen

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren