Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Automation im „Spirit of Safety”

: Pilz


Unter dem Motto „Wir automatisieren. Sicher.“ präsentiert Pilz auch 2019 auf der Hannover Messe innovative Automatisierungslösungen für alle Branchen. Im Mittelpunkt des diesjährigen Messeauftritts stehen Neuheiten aus den Bereichen Bedienen und Beobachten, sichere Sensorik, E/A-Systeme sowie Services. Ebenfalls mit im Gepäck: Der laut eigenen Angaben weltweit niedrigste Betätiger und ein innovatives, weil modular aufgebautes, Betriebsartenwahl- und Zugangsberechtigungssystem.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe270/18234/web/f_press_messe_sps_2018_004_cold1_2018_12.jpg
Im Mittelpunkt des diesjährigen HMI-Auftritts von Pilz stehen Neuheiten aus den Bereichen Bedienen und Beobachten, sichere Sensorik, E/A-Systeme sowie Services.

Im Mittelpunkt des diesjährigen HMI-Auftritts von Pilz stehen Neuheiten aus...

Weitere Schwerpunktthemen in Hannover sind Industrie 4.0 und die Service-Robotik: Besucher können die Pilz Smart Factory, eine modular aufgebaute Produktionslinie zur Fertigung von Produkten in Losgröße 1, live erleben – und das in einer erweiterten Version mit den Pilz Service Robotik Modulen und einem fahrerlosen Transportsystem (FTS).

Fusion aus Safety und Security

Ein effizientes Betriebsartenwahl- und Zugangsberechtigungsmanagement-System, das Safety- und Security-Vorgaben gleichzeitig abdeckt, gibt es ebenfalls am Pilz-Stand zu sehen: PITmode fusion ist modular aufgebaut und besteht aus der Ausleseeinheit PITreader mit RFID-Technologie und integriertem Webserver sowie aus einer sicheren Auswerteeinheit Safe Evaluation Unit (SEU). Durch die Trennung der Komponenten ist PITmode fusion nahtlos in das Design bestehender Bedienpulte integrierbar. Und auch die Ausleseeinheit PITreader kann flexibel eingesetzt werden: Wer beispielsweise nur eine Zugangsberechtigung regeln möchte, kann dies mit dem PITreader als Standalone-Gerät tun.

Zutritt nur mit Berechtigung

Auf einem codierten RFID-Transponder-Schlüssel erhalten autorisierte Mitarbeiter die an ihre individuelle Aufgabe angepasste Maschinenfreigabe. Bis zu fünf sichere Betriebsarten können definiert werden, beispielsweise Automatikbetrieb, manuelles Eingreifen unter eingeschränkten Bedingungen oder Servicebetrieb. Der Schlüssel wird am Bedienpult gesteckt, die SEU erkennt die vorgegebene Betriebsart und PITreader schaltet funktional sicher
/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe270/18234/web/f_press_group_pitmode_fusion_402251_b_8_2_cold_2018_12.jpg
Das modular aufgebaute Betriebsartenwahl- und Zugangsberechtigungssystem PITmode fusion vereint Safety und Security in einem System.

Das modular aufgebaute Betriebsartenwahl- und Zugangsberechtigungssystem PITmode...

um. So werden Unfälle, Fehlbedienung und Manipulation vermieden.

Die RFID-Schlüssel werden im PITreader eingelesen und angelernt. Um den Manipulationsschutz zu erhöhen, können sie mit firmenspezifisch programmierten PITreadern codiert werden, indem die Schlüssel eine kennwortgeschützte Signatur erhalten. Mit den RFID-Schlüsseln und dem PITreader lässt sich auch ein gruppenbasiertes Berechtigungsmanagement realisieren. Dann werden die unterschiedlichen Freigaben nicht an einzelne Personen, sondern an ganze Gruppen mit denselben Zugriffsrechten übertragen. Das vereinfacht gerade für Unternehmen mit mehreren, auch internationalen Standorten die Vergabe und Administration der Zugangsberechtigungen.

Effiziente Flächenüberwachung

Eine flexiblere und effizientere Art der Flächenüberwachung wird mit den Light-, Master- und Slave-Varianten für den Sicherheits-Laserscanner PSENscan vorgestellt: Die Sicherheits-Laserscanner von Pilz eignen sich jetzt auch für die Bereichsabsicherung vertikaler Anwendungen, wie beispielsweise für die Zugangsabsicherung. PSENscan sind in Reihe schaltbar und ermöglichen die Einrichtung von bis zu 70 umschaltbaren Konfigurationen sowie die gleichzeitige Überwachung von bis zu drei getrennten Zonen.

Neue Dimension der Sicherheit

Die codierten
Sicherheitsschalter PSENcode vereinen dank RFID-Transpondertechnologie höchsten Manipulationsschutz auf kleinstem Raum. Für besonders platzkritische Anwendungen, bei denen die Höhe ausschlaggebend ist, zeigt Pilz auf der Hannover Messe eine neue Lösung: Laut eigenen Angaben sei der PSENcode low profile actuator mit einer Höhe von nur 3 mm zurzeit sogar der niedrigste Betätiger der Welt. Er dringt damit in neue kleinste Dimensionen vor, insbesondere auch für die Anwendung auf Plexiglas.

Meistert Industrie 4.0 mit Offenheit

Um den Datenaustausch in der vernetzten Produktion zu gewährleisten, sind offene Kommunikationstechnologien notwendig, die weltweite Standards unterstützen. Pilz bietet hierfür neu das IO-Link-Mastermodul PSS u2 ES 4 IOL für das Remote-I/O-System PSSuniversal 2. Die offene, nach IEC 61131-9 weltweit standardisierte IO-Technologie, unterstützt eine vernetzte Produktion im Sinne von Industrie 4.0. Anwender können ihre Geräte-Konfigurationen für Sensoren bzw. Aktoren sowie auch ihre Prozess- und Gerätedaten zentral im Mastermodul PSS u2 ES 4 IOL speichern. Damit muss zum Beispiel im Servicefall oder bei einem Tausch nicht neu parametriert werden. Zudem werden sämtliche Daten zentral erfasst, was eine schnellere und einfachere Diagnose ermöglicht.

Full Service für die USA

Last but not least nutzt Pilz die diesjährige Hannover Messe, um einen neuen Service – „IC USA“ – vorzustellen: Der Experte für die sichere Automation weitet sein Portfolio der Internationalen Konformitätsbewertung auf den US-amerikanischen Markt aus und unterstützt Hersteller bzw. Exporteure – egal aus welchem Land sie exportieren – bei Bedarf ab sofort bei der Einhaltung aller Vorgaben zur USA-Konformität bis hin zur Abnahme durch lokale US-Behörden.

Halle 9, Stand D 17

Im Mittelpunkt des diesjährigen HMI-Auftritts von Pilz stehen Neuheiten aus den Bereichen Bedienen und Beobachten, sichere Sensorik, E/A-Systeme sowie Services.
Das modular aufgebaute Betriebsartenwahl- und Zugangsberechtigungssystem PITmode fusion vereint Safety und Security in einem System.



Zum Firmenprofil >>



Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe293/20892/web/OpShield.jpgStarke Ansage in Sachen OT-Security
Bereits bei der Firmengründung vor nunmehr 25 Jahren wählten Harald Taschek und Peter Gruber „Competence in Automation“ als Leitspruch für ihr Unternehmen. Den beiden „Masterminds“ hinter T&G war es von Anfang an wichtig, nicht nur mit entsprechender Hard- und Software, sondern auch mit jeder Menge „Brainware“ bei den Kunden punkten zu können. Im zweiten Halbjahr 2020 folgt ein weiterer Beleg für diese Know-how-Offensive der Großpetersdorfer: Unter ihrer Federführung wird ein Kompetenzzentrum für OT-Security eröffnet. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren