Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Auszeichnung für Festo Polymer

: Festo


Die Festo Polymer GmbH ist Gesamtsieger des Wettbewerbs „Excellence in Production“ 2017. Ausgezeichnet wurde das Unternehmen mit Sitz in St. Ingbert Hassel am 22. November 2017 im Rahmen des 17. internationalen Kolloquiums „Werkzeugbau mit Zukunft“. Es konnte sowohl den Gesamtsieg des Wettbewerbs für sich behaupten als auch die Kategorie „Interner Werkzeugbau unter 50 Mitarbeiter“. Festo Polymer ist damit im Jahr 2017 der beste Werkzeugbaubetrieb im deutschsprachigen Raum.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe196/14721/web/Festo_Polymer_Werkzeugbau.jpg
Blick in den Werkzeugbau von Festo Polymer.

Blick in den Werkzeugbau von Festo Polymer.

Seit vierzehn Jahren vergeben das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen und das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT die Auszeichnung „Excellence in Production“ im Bereich des Werkzeugbaus. Die unabhängige Jury aus Vertretern von Wissenschaft, Politik, Verbänden und Industrie vergab den Gesamtsieg und den Kategoriensieg „Interner Werkzeugbau unter 50 Mitarbeiter“ an Festo Polymer. Das Unternehmen hat sich damit in einem Wettbewerbsumfeld gegenüber 292 Teilnehmern durchgesetzt.

Optimaler Einsatz der vollautomatisierten Fertigungszelle

Eine Stärke des internen Werkzeugbaus von Festo Polymer war laut Jury das schlüssige Automatisierungskonzept: ein optimaler Einsatz der vollautomatisierten Fertigungszelle, bestehend aus je zwei Erosions- und Fräsmaschinen sowie Mess- und Waschmaschine. Die Jury lobte das weiterentwickelte Geschäftsmodell durch die Installation eines Polymer-Offices und die generative Fertigung von Werkzeugen zur frühen Integration in den Entwicklungsprozess. Zu einem runden Gesamtbild tragen die sehr gute Ordnung, Sauberkeit und Ergonomie des vollklimatisierten Shopfloors bei. Ein Expertenteam besuchte das Unternehmen vor Ort und konnte sich dabei persönlich von der Leistungsfähigkeit überzeugen.

Kompetenz für Kunststoffe mit Industrie 4.0

Die Festo Polymer GmbH ist eine im Jahr 2014 ausgegründete Tochtergesellschaft der Festo AG & Co. KG. Sie ist das Leitwerk von Festo für Polymere im Saarland. Dort hat Festo alle Kompetenzen rund um die Polymer- und Elastomerverarbeitung zusammengefasst:
Technologie, Werkzeugbau und Produktion. Digitalisierung, Simulationen und vernetzte Anlagen erfüllen die Anforderungen an eine Produktion, die der Industrie 4.0 gerecht wird. So wird der Prozess von der Entwicklung bis zur Fertigung ganzheitlich abgebildet und stetig verbessert. Im modernen und hochtechnisierten Werkzeugbau in Hassel arbeiten die Konstrukteure statt mit Zeichnungen mit einem 3D-Modell, bei dem unterschiedliche Farben die erforderlichen Toleranzen darstellen. Diese Daten können direkt ins System gespeist und verarbeitet werden.

Top Maschinentechnologien im Formwerkzeugbau

Drei verschiedene Bearbeitungsvorgänge laufen verkettet in einer Anlage mit Handlingsystem ab: Hochgeschwindigkeitsfräsen (HSC), Senkerosion und Qualitätsprüfung. Die für die HSC-Bearbeitung benötigten Fräswerkzeuge erkennt die Anlage mithilfe von Datamatrix-Codes. Zwei Senkerodieranlagen bringen unter Verwendung parallel gefertigter Elektroden die gehärteten Stahlteile in Form. Eine Koordinatenmessmaschine mit enorm hoher Messgenauigkeit führt schließlich die Qualitätsprüfung durch und dokumentiert und archiviert die Messergebnisse auf einem zentralen Rechner. Aktuelle und automatisierte Maschinentechnologien ermöglichen kurze Maschinenlaufzeiten und somit geringere Durchlaufzeiten sowie einen Einsatz rund um die Uhr.


Blick in den Werkzeugbau von Festo Polymer.
Der Firmensitz der Festo Polymer GmbH in St. Ingbert Hassel.
Das Excellence in Production Siegel – Festo Polymer ist der Gesamtsieger 2017.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Branche aktuell, Werkzeug- und Formenbau

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren