Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


APQP – Qualitätssicherung für alle Branchen

: Böhme & Weihs


Advanced Product Quality Planning (APQP) findet seinen Ursprung in der Automobilindustrie – um Fehler bereits in der Entwicklungsphase zu vermeiden, statt sie später zu entdecken, definierten die Automobilhersteller in Qualitätsnormen, welche Verfahren zur Fehlervermeidung angewendet und dokumentiert werden müssen. APQP ist jedoch mehr als nur Dokumentenverwaltung und Berichterstellung. Richtig genutzt wird die Methodik der Qualitätsvorausplanung ein umfassendes Kommunikations- und Steuerungswerkzeug – für alle Branchen.

8489
Integriertes Gantt-Diagramm mit Zeitablaufplan, Aufgaben und Verantwortlichen.

Integriertes Gantt-Diagramm mit Zeitablaufplan, Aufgaben und Verantwortlichen.

Moderne APQP-Software stellt ein Projektmanagement-Werkzeug für alle Branchen dar – insbesondere für solche mit einem starken Engineering-Anteil. Hier optimiert sie Projektabläufe sowie Arbeitsprozesse und steigert die Qualitätssicherheit von Produkten und Entwicklungsleistungen.

Bereits vor der Auftragsvergabe plant und überwacht APQP Entwicklungsprozesse. Komplexe Projekte werden hierarchisch in Teilprojekte gegliedert und können an andere Werke oder Lieferanten übergeben werden. Insgesamt unterstützt APQP die Lieferantenauswahl, die Entwicklung von Produkten, Produktionsanlagen, Werkzeugen und Prüfmitteln, einschließlich der Prototypenbewertungen in allen Entwicklungsphasen.

CASQ-it APQP von Böhme & Weihs

…enthält neben den Grundfunktionen einer APQP-Software umfangreiche Werkzeuge für ein effizientes Projektmanagement. Die flexible Projektstruktur in der Software sorgt für die individuell an das Unternehmen angepasste Ideallösung.

Die Stärke der APQP-Software liegt in der Automatisierung des Projektmanagements. Viele aufwendige, zeit- und kostenintensive Vorgänge entfallen, denn To-Do-Listen, Berichte und Statistiken werden nicht manuell erstellt, sondern auf Basis der Projektdaten automatisch generiert. CASQ-it APQP verwendet mehrstufige, selbstauslösende Warnungsmechanismen.
Diese unterscheiden zwischen intern gesetzten Terminen und „Katastrophenfällen“, in denen Kundentermine gefährdet werden und unterstützen so das Projektteam.

Die Rückmeldungen an das APQP-System von Böhme & Weihs erfolgt mit einem Browser. Für die Teammitglieder eines Projekts heißt das: Keine Neu-Installation, Rückmeldungen schnell und einfach. Die lückenlose Dokumentation vergangener Projekte schafft die Basis zur Übernahme als Vorlage in neue Projekte. Dabei können alte Projekte ganz oder in Teilstrukturen „vererbt“ werden. Das beschleunigt künftige Planungsprozesse und gibt die Erfahrung an nachfolgende Projekte mit dem Ziel „Lessons learned“ weiter.

Fazit

APQP (Advanced Product Quality Planning) minimiert Fehler-Risiken und reduziert Kommunikationskosten von Anfang an – bereits während der Entwicklung neuer Produkte.
  • flag of de Böhme & Weihs
  • Systemtechnik GmbH & Co.KG
  • Linderhauser Straße 153
  • D-42279 Wuppertal
  • Tel. +49 23399182 369
  • www.boehme-weihs.de


Bericht in folgenden Kategorien:
Tools und Software, Intelligente Kostensenkung

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe300/21585/web/Digi-LAB-22.062020-9904.jpgDigiLab, Push-Enabler der diskreten Fertigung
Unternehmen, die bereits früh in die digitale Transformation investieren, sind nicht nur doppelt so erfolgreich wie Nachzügler – sie sind darüber hinaus krisenresistenter. Rechtzeitig bzw. perfekt im Zeitplan hat Siemens dazu Ende Juni am Wiener Standort, in der Siemens City, seinen neuesten Digitalisierungs-Clou vorgestellt: Mit dem DigiLab veranschaulicht Siemens nicht nur die Zukunft der industriellen Produktion, sondern eröffnet damit auch eine Experten-Drehscheibe für alle Unternehmen der diskreten Fertigung, um gemeinsam mit ihnen auf der Basis eines bestmöglichen Produktionsverständnisses Produktivitätssteigerungen über deren gesamten Wertschöpfungsprozess kreieren zu können. Bernhard Kienlein, CEO Digital Industries CEE Siemens Österreich, gibt im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in die Co-Creation-Drehscheibe DigiLab. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren