Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Anbaugehäuse 21.21 mit M32-Gewinde von ILME

: Gogatec


Ab sofort gehören Platzprobleme mit den neuen Gehäuse der Serien MKA IF der Vergangenheit an und es muss kein quadratisches Loch ausgeschnitten werden.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/19102/web/ILME_2121_M32.jpg
Das Anbaugehäuse MKA IF von ILME mit M32-Außengewinde.

Das Anbaugehäuse MKA IF von ILME mit M32-Außengewinde.

Beengte Platzverhältnisse am Schaltschrank lassen sich mit kompakten Gehäusen der Größe 21.21 an und für sich schon gut lösen. Mit dem Anbaugehäuse MKA IF geht es noch ein Stück einfacher: Das Metallgehäuse verfügt über ein M32-Außengewinde zur Befestigung mittels Gewindebohrung auf einer Platte oder an der Schaltschrankwand mit Kontermutter (nicht im Lieferumfang). Der große Vorteil: Es ist keine Sonderstanze oder ein anderes Werkzeug mehr nötig um ein quadratisches Loch auszuschneiden, es reicht einzig die Stanze für M32-Verschraubungen.

Die große Auswahl an passenden Einsätzen für 21.21 reicht von 3-polig bis 21-polig. Auch beim Anschluss der Leitungen überzeugt eine hohe Bedienerfreundlichkeit. Die Kontakte sind in Squich-, Schraub-, Federzug- oder Crimp-Anschlusstechnik von 6,5 A bis 40 A oder für Patchkabel 1x RJ45 8-polig Cat. 6 EA mit bis zu 10 Gbit/s Übertragungsgeschwindigkeit erhältlich. Die Gehäuse sind wahlweise mit Stahl- oder Edelstahlbügel sowie mit Dichtungskits für IP66/67/69 lieferbar. Je nach Einsatzumgebung stehen drei Gehäuseausführungen zur Verfügung: C-Type im standardmäßigen Einsatz, W-Type für aggressive Umgebungsbedingungen und bis zu 180° Celsius, EMV für hohen EMV-Schutz.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Ind Hardware

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18640/web/vlcsnap-2019-05-27-14h34m02s613_ret.jpgRoboter-Hacking zu Untersuchungszwecken
Die Vernetzung von Produktionssystemen bringt nicht nur Vorteile. Weiß ein Angreifer eine Sicherheitslücke für seine Zwecke zu nutzen, lässt sich laut Hendrik Dettmer, IoT-Experte bei TÜV Austria, sehr vieles unter fremde, meist nicht gerade wohlwollende Kontrolle bringen – u. a. kollaborierende Roboter. X-technik AUTOMATION fragte bei ihm und seinen Kollegen Michael Neuhold, Experte für Maschinensicherheit, und Sabrina Semper, einer IT-Security Spezialistin, die zu Untersuchungszwecken diverse Komponenten und Systeme hackt, nach, was es mit dem „S3 Lab“ auf sich hat und warum jeder, der „safe“ sein will, unbedingt auch die Security im Auge zu behalten hat. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren