Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


AMPER 2019 im Zeichen von Industrie 4.0 und IoT

: Terinvest s.r.o.


Vom 19. bis 22. März 2019 findet zum siebenundzwanzigsten Mal die größte und bedeutendste internationale Fachmesse Mitteleuropas für Elektrotechnik und Elektronik statt. Dabei handelt es sich um eine umfassende Präsentation von Innovationen in den ausgestellten Bereichen, deren Richtung den Besuchern einen Einblick in die Zukunft der Technologie bietet. Die AMPER in Brünn ist ein Treffpunkt für Wissenschaftler, Techniker und Handwerker, die Raum für professionelle Interaktion, Technologie und Gedankenaustausch gibt.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/18010/web/3.jpg
Das AMPER 2019-Team von Messeveranstalter Terinvest konzentriert sich nicht nur darauf, den Fokus der Messe auf aktuelle Themen wie Industrie 4.0 und das immer beliebter werdende Internet der Dinge (IoT) zu legen und zu erweitern, sondern auch auf die Entwicklung erfolgreicher Begleitprojekte wie AMPER SMART CITY, AMPER START oder AMPER BEWEGUNG. Im Rahmen der Amper werden auch die Gewinner des prestigereichen Wettbewerbes „GOLDEN AMPER“ ausgezeichnet.

Die Messeveranstalter können auf ein erfolgreiches letztes Jahr aufbauen. 2018 zählte die AMPER über 43.000 Besucher und 590 Aussteller aus 29 Ländern. Die AMPER 2018 bestätigte auch das wachsende Interesse des Auslands, aus dem ein Drittel der Aussteller und mehr als 13 % der Gesamtbesucher kamen.

Die AMPER-Messe erfreut sich einer langjährigen Zusammenarbeit mit Österreich, dessen Aussteller traditionell zu der drittgrößten Aussteller-Nation aus dem Ausland gehören. Die Wirtschaftskammer Österreich nimmt im Rahmen von Advantage Austria jedes Jahr mit einem Gemeinschaftsstand teil. „Dieses Jahr präsentieren sich am Österreichstand die Firmen AdoptSMT Europe GmbH, Banner GmbH, CETEC Systems Sondermaschinen-Vertriebs GmbH, Coil Innovation GmbH, COPA-MEC – Energietechnik GmbH, DATA GmbH oder PIK-AS Austria eU. Neben dem gemeinsamen Stand sind österreichische Unternehmen vor allem in den Bereichen Komponenten und Module sowie in der Energietechnik und Kabelproduktion im Handel vertreten. Die Messeveranstalter sind stolz darauf, dass die Zusammenarbeit mit Österreich
jedes Jahr wächst“, so Sarka Stoskova, Projektleiterin der AMPER.

Ihre Teilnahme am 27. Jahrgang der AMPER haben bis jetzt sowohl traditionelle tschechische und ausländische Unternehmen als auch aufstrebende Unternehmen nicht nur aus Tschechien oder Österreich, sondern auch aus China, Indien, der Türkei und Polen bestätigt.

Weitere Informationen



Bericht in folgender Kategorie:
Fachmessen

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe227/15130/web/Automatica_Key_Visual_FANUC.jpgCross Connectivity over FIELD System
Plug & Produce ist eine Forderung der produzierenden Industrie, welche im Zuge des aktuellen Mangels an gut ausgebildeten Fachkräften sowie der stetig steigenden Produktion variantenreicher Massengüter zunehmend an Automatisierer und Maschinenbauer herangetragen wird. Voraussetzung dafür bilden jegliche Datengenerierungen und -analysen aus Maschinen, Robotern und Anlagen und in Folge deren intelligente Vernetzung auf der Factory- wie auch über die IT-Ebene. Fanuc, als namhafter Robotik- und CNC-Experte, bringt sich dazu auf der IT- wie Automatisierungs- und Maschinenbauseite ein und eröffnet rund um sein IoT Plattform-Angebot FIELD System Plug & Produce-Möglichkeiten für Produzenten jeder Größenordnung. Dazu gibt Thomas Eder, Geschäftsführer Fanuc Österreich, einen aktuellen Stand der Entwicklungen aus dem Hause Fanuc. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren