Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Aktuelle Trends der industriellen Automatisierungstechnik

: Carlo Gavazzi


Infolge der sich ständig ändernden wirtschaftlichen und technischen Rahmenbedingungen haben sich Produktions- und Automatisierungssysteme in den letzten Jahren bereits stark verändert.

/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe81/3469/web/IMG_DW.jpg
DI (FH) Dieter Wöss, MBA Geschäftsführer der CARLO GAVAZZI GmbH Österreich

DI (FH) Dieter Wöss, MBA Geschäftsführer der CARLO GAVAZZI GmbH Österreich

Die immer größer werdende Komplexität und Flexibilität technischer Problemstellungen und Systeme erfordert es, neue Wege zu gehen. Deutlich wird dies insbesondere in vier Aspekten: Zum Ersten werden die erstellten Produktspektren immer breiter gefächert, zum Zweiten werden die erzeugten Losgrößen immer kleiner, zum Dritten werden die Produktionssysteme immer flexibler und zum Vierten wird die Anzahl der in der Produktion eingesetzten Arbeitskräfte immer geringer. Dies ist der Grund, warum an Automatisierungstechnik der Gegenwart immer höhere Anforderungen bezüglich ihrer Fähigkeiten gestellt werden, um die wachsende Komplexität, Variabilität und Flexibilität zu beherrschen.

Dies hat zu einem sehr starken Trend von ursprünglich zentralen Systemen hin zu verteilten und intelligenten Automatisierungssystemen und wachsender Modularisierung der Komponenten geführt. Diese Module sind über Bussysteme mit der Steuerung verbunden, wobei neben dem stark an Bedeutung steigenden Ethernet auch nach wie vor Feldbusse in verschiedenen Varianten verwendet werden.

Ein weiterer Trend in der Automatisierungstechnik ist die immer umfangreichere Nutzung von IT-Standards für verschiedene Zwecke wie Web Based Management, Internet-basierte Unterstützung von Engineering und Wartung von Automatisierungsanlagen etc. und deren Anpassung und Modifikation an die speziellen Anforderungen der Automatisierungstechnik.

Im Hinblick auf diese Trend haben wir uns von Carlo Gavazzi das Ziel gesetzt diese Themen in verschiedenen Produktfamilien aufzugreifen. Unsere Mission ist es unsere Produkte dahingehend weiterzuentwickeln um diesen Trends auch in Zukunft gerecht zu
werden, daher ist der Einsatz von Mikrokontrollern in eigentlich jeder Art von Produkten notwendig, unabhängig davon ob es sich um einen Sensor, Überwachungsrelais oder Halbleiterrelais handelt. In den kommenden Monate werden wir von CARLO GAVAZZI Produkte auf den Markt bringen, welche den aktuellen und künftigen Marktbedürfnissen entsprechen.

Carlo Gavazzi ist eine international tätige Industriegruppe, welche elektronische Komponenten für die industrielle Automatisierungstechnik entwickelt, produziert und vermarktet. Die Produktepalette der Gruppe (Sensoren, Überwachungsrelais, Zeitrelais, Energiemanagement-Systeme, Halbleiterrelais, Sicherheitskomponenten, Feldbusse) ermöglicht Automatisierungslösungen für Industrie- und Gebäudeanwendungen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Gebäudeautomation, Ressourceneffizienz

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe300/21585/web/Digi-LAB-22.062020-9904.jpgDigiLab, Push-Enabler der diskreten Fertigung
Unternehmen, die bereits früh in die digitale Transformation investieren, sind nicht nur doppelt so erfolgreich wie Nachzügler – sie sind darüber hinaus krisenresistenter. Rechtzeitig bzw. perfekt im Zeitplan hat Siemens dazu Ende Juni am Wiener Standort, in der Siemens City, seinen neuesten Digitalisierungs-Clou vorgestellt: Mit dem DigiLab veranschaulicht Siemens nicht nur die Zukunft der industriellen Produktion, sondern eröffnet damit auch eine Experten-Drehscheibe für alle Unternehmen der diskreten Fertigung, um gemeinsam mit ihnen auf der Basis eines bestmöglichen Produktionsverständnisses Produktivitätssteigerungen über deren gesamten Wertschöpfungsprozess kreieren zu können. Bernhard Kienlein, CEO Digital Industries CEE Siemens Österreich, gibt im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in die Co-Creation-Drehscheibe DigiLab. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren