Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Absolute Messsysteme mit Mitsubishi-Zertifizierung

Der Trend geht in der Industrie mehr und mehr in Richtung absoluter Messsysteme mit rein seriellen Schnittstellen. Mitsubishi hat die Schnittstellen der Längen- und Winkelmesssysteme von AMO offiziell als kompatibel zertifiziert.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/12309/web/AMO_BU_PM_Mitsubishi_Schnittstelle.jpg
In verschiedenen industriellen Bereichen werden immer öfter absolute Messsysteme mit rein seriellen Schnittstellen zur Übertragung von Positionswerten eingesetzt. Dabei muss das Messsystem an Steuerungstypen verschiedener Hersteller über die verwendeten absoluten Schnittstellenprotokolle anschließbar sein. AMO hat die Auswahl an verfügbaren Schnittstellen bereits in den letzten Jahren kontinuierlich erweitert.

Umfangreiche Tests bei Mitsubishi haben nun ergeben, dass die Schnittstellen der absoluten Längen- und Winkelmesssysteme von AMO voll kompatibel zum Mitsubishi-Protokoll für serielle Schnittstellen sind. In Kombination mit der hohen Leistung, Genauigkeit und Robustheit der AMO-Messsysteme ergeben sich damit zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten.

Messsysteme mit induktivem Abtastprinzip

Das rein induktive Arbeitsprinzip der AMO-Messsysteme basiert auf der berührungslosen Abtastung eines strukturierten Edelstahl-Maßstabs mittels einer planaren Mikrospulenstruktur. Der inerte Maßstab wird nicht durch externe elektromagnetische Felder gestört und zeigt im Gegensatz zu magnetischen Systemen keine Hysterese. Aufgrund der Schutzart IP67 können die Messsysteme praktisch überall eingesetzt werden.

Die absoluten Abtastköpfe von AMO bieten eine Auflösung von 0,125 µm und eine Genauigkeit von +/- 3 µm. Die Integration der rein induktiv arbeitenden Messsysteme in bestehende oder
neue Konstruktionen wird durch die neue Mitsubishi-Schnittstelle weiter vereinfacht.



Bericht in folgender Kategorie:
Mess- und Prüfgeräte

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren