Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


ABB baut Roboterfabrik in Shanghai

: ABB


ABB gab die Investition von 150 Millionen Dollar zum Bau einer der weltweit fortschrittlichsten, am meisten automatisierten und flexibelsten Roboterfabriken in Shanghai bekannt, wo von Robotern Roboter hergestellt werden. Der Betrieb wird voraussichtlich Ende 2020 aufgenommen werden.

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe240/17563/web/ABB_Factory_of_the_Future.jpg
Innovatives Fabrikdesign optimiert jeden Quadratmeter Produktionsfläche. (Bild: ABB)

Innovatives Fabrikdesign optimiert jeden Quadratmeter Produktionsfläche. (Bild:...

In der neuen Produktionsstätte werden ABBs führende digitale Technologien wie etwa das digitale Angebot ABB Ability, kollaborative Roboter und Spitzenforschungseinrichtungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz zu einer ökologisch nachhaltigen “Fabrik der Zukunft” kombiniert. Unter anderem werden mit den ABB Ability Connected Services Informationen über den Zustand und die Leistung von ABB Robotern im Werk gesammelt und analysiert, um potentielle Störungen frühzeitig erkennen und kostenintensive Betriebsausfälle vermeiden zu können.

Die neue Fabrik wird eine flexible Raumaufteilung ermöglichen, die auf miteinander verbundenen Automationsinseln anstelle fixer Fertigungslinien basiert. Automatisierte Logistiklösungen von ABB, darunter auch automatisch gesteuerte Fahrzeuge, werden den Robotern selbstständig auf ihrem Weg durch die Produktion folgen und sie mit Teilen von lokalen Stationen versorgen. Zudem wird ABBs SafeMove2 Software umfassend genutzt werden, die es Menschen und Robotern ermöglichen, sicher in unmittelbarer Nähe zueinander zu arbeiten. Darüber hinaus werden auch ABBs zweiarmige YuMi-Roboter eine enge Zusammenarbeit bei den vielen Kleinteilemontagen sicherstellen, die zur Herstellung eines ABB Roboters erforderlich sind.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe300/21585/web/Digi-LAB-22.062020-9904.jpgDigiLab, Push-Enabler der diskreten Fertigung
Unternehmen, die bereits früh in die digitale Transformation investieren, sind nicht nur doppelt so erfolgreich wie Nachzügler – sie sind darüber hinaus krisenresistenter. Rechtzeitig bzw. perfekt im Zeitplan hat Siemens dazu Ende Juni am Wiener Standort, in der Siemens City, seinen neuesten Digitalisierungs-Clou vorgestellt: Mit dem DigiLab veranschaulicht Siemens nicht nur die Zukunft der industriellen Produktion, sondern eröffnet damit auch eine Experten-Drehscheibe für alle Unternehmen der diskreten Fertigung, um gemeinsam mit ihnen auf der Basis eines bestmöglichen Produktionsverständnisses Produktivitätssteigerungen über deren gesamten Wertschöpfungsprozess kreieren zu können. Bernhard Kienlein, CEO Digital Industries CEE Siemens Österreich, gibt im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in die Co-Creation-Drehscheibe DigiLab. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren