Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


80 GHz-Radargeräte 100.000 Mal im Einsatz

: Vega Grieshaber


Die Frequenz ist ein entscheidender Parameter, um effizient Füllstände zu erfassen. Wie entscheidend, das überraschte jedoch selbst Vega als Messtechnik-Hersteller.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17382/web/100000-Radar-cmyk-300dpi_15x10cm.jpg
Weltweit über 100.000 Mal im Einsatz: Die 80 GHz-Radarsensoren von Vega: Der VEGAPULS 64 für Flüssigkeiten (li.) und sein Pendant für Schüttgüter; der VEGAPULS 69 (re.).

Weltweit über 100.000 Mal im Einsatz: Die 80 GHz-Radarsensoren von Vega: Der...

In kürzester Zeit fand die 80 GHz-Radartechnologie VEGAPULS 64 eine Markt-Akzeptanz, die in dieser Schnelle niemand erwartet hatte. Sie löste entsprechend schnell den bisherigen Technologiestandard 26 GHz in weiten Bereichen erfolgreich ab. Mit mehr als 100.000 verkauften 80 GHz-Radargeräten gibt es in der Vega-Firmenzentrale guten Grund zum Feiern.

Der Schritt zum universellen Messgerät

Für den Großteil industrieller Füllstandanwendungen sind 80 GHz-Radarsensoren universell einsetzbar. Flüssigkeiten erfasst der VEGAPULS 64 auch bei Kondensat oder Anhaftungen an der Antenne mit gleichbleibender Genauigkeit. Und weil der Sensor zudem mit der kleinsten Antenne seiner Art ausgestattet werden kann, gibt es kaum einen Einbauort, der zu eng wäre. Auch bei Schüttgütern setzen 80 GHz Maßstäbe. Ganz gleich, ob es staubt oder reichlich Material am Sensor haften bleibt: VEGAPULS 69 besitzen die Leistungsreserve, um Messsituationen wie diese zuverlässig zu meistern.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Füllstandssensoren, Prozesstechnik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe276/18200/web/im0082045_outdoorScan3.jpgDigital Connectors for Smart Sensors
Intelligente Sensoren bilden im Zeitalter der Digitalisierung längst die Basisbausteine für eine smarte Automatisierung in der diskreten Fertigungs- und Prozessindustrie. Doch so clever die heutige Sensorik auch ist, ohne smarte Connectivity kommt sie nicht ins Rennen. Welche digitalen Connections Sensoren erst so richtig Beine machen und sie bis – wenn gewünscht – in eine Cloud kommunizieren lassen, dazu hat sich x-technik mit den Spezialisten von Sick, Geschäftsführer Christoph Ungersböck, Head of Product Management Rene Pfaller und Leitung Marketing Martina Hubert unterhalten und deren neuesten Innovationen dazu aufgespürt. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren