Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


5.000stes Schaltschrank-Paket geliefert

: Schinko


Eines der beständigsten gemeinsamen Projekte von Schinko und Weiler steuert auf zwei bemerkenswerte Kennzahlen zu: Seit nahezu 25 Jahren wird kooperiert und in diesen Tagen wird das fünftausendste Schaltschrank- und Bedienpultpaket geliefert.

Präzision und Ambition verbinden die beiden Unternehmen: Auf der einen Seite Weiler, der mittelfränkische Hersteller von Drehmaschinen mit Weltruf, auf der anderen Seite das Mühlviertler Unternehmen Schinko, das aus dem Thema Schaltschrank ein designorientiertes Signal zum intelligenten Verpacken von Technik in den Raum stellt. In aller Konsequenz.

Just in Time

Eine Zusammenarbeit, die ursprünglich beim Thema Schaltschränke begann, umfasst heute die komplette Maschinenverkleidung inklusive Bedienpult und Logistiklösung. Im internen Fachjargon Schaltschrank-Paket bezeichnet. Nahezu "Just in Time“ werden aus Österreich die komplett vormontierten und passgenau justierten Gehäuse für mehrere Typen der Drehmaschinen-Palette ins Weiler-Stammwerk nach Emskirchen geliefert.

Hülle als Bestandteil der Maschine

"Bereits von Beginn an war der Schaltschrank ein integrativer Bestandteil der Drehmaschine. Das schließt Produkte von der Stange aus. Die Lösungen werden gemeinsam erarbeitet und konstruiert. Eine Herausforderung, die nun schon über die Jahre sehr gut funktioniert“, sagt dazu DI Johann Höller, seit dem Jahr 2004 technischer Geschäftsführer bei Weiler.

Auch das Thema Design spielt im Maschinenbau eine immer größere Rolle und verbindet die beiden eigentümergeführten
Unternehmen mit hohem Präzisions-Anspruch.

"Die Prozesse greifen perfekt ineinander und die Firmenphilosophie ist in beiden Unternehmen die gleiche“, erklärt DI Gerhard Lengauer, Schinko-Geschäftsführer die produktive Achse zwischen dem Mühlviertel und Mittelfranken.

Eine Verbindung mit Anspruch und Tradition: 5.000 Maschinenverkleidungen wurden in knapp 25 Jahren geliefert. Im Bild DI Johann Höller, Technischer Geschäftsführer der Weiler Werkzeugmaschinen GmbH und Michael Schinko (rechts im Bild), Gründer und Eigentümer des Schaltschrankherstellers aus Österreich.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Allgemeines, Schaltschranksysteme

Special Branchen-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe332/23268/web/B_R_3000x2000_Pressebild_X20-Steuerungsgeneration_1.3_de_fullres_jpg_cmyk.jpgRetrofit mit goldrichtigem Automatisierungsentscheid
Spezifische Kundenwünsche erfordern flexible Maschinen, die sich an individuelle Bedürfnisse anpassen. Mit neuen Maschinen ist das kein Problem. Sie sind intelligent und können miteinander kommunizieren. Produktionshallen sind jedoch zum Großteil geprägt von älteren Maschinen und Anlagen, die nicht für eine smarte Fabrik geeignet sind. Der Austausch einer Bestandsanlage ist schwierig umzusetzen und bringt außerdem hohe Kosten mit sich. Eine Möglichkeit zur wirtschaftlichen Modernisierung einer Produktion ist das Retrofit. Dieter Burri hat sich vor 20 Jahren mit dem Retrofit von Werkzeugmaschinen selbstständig gemacht. Für die Automatisierung seiner Maschinen greift er auf das skalierbare Hard- und Softwareportfolio von B&R zurück. Im Interview mit x-technik erzählt er, warum diese Entscheidung für ihn goldrichtig war und ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren