Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


2013 – auch ein Jahr der Investitionen

: Schinko


Punktgenau erreicht wurde der von Schinko angepeilte Umsatz für das vergangene Geschäftsjahr: Mit einer Steigerung von 6,6 % wurden im Jahr 2013 vom Schaltschrankspezialisten 10,92 Millionen Euro erzielt.

/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe87/4582/web/SCHINKO.9810.jpg
Setzen auf kontinuierliches Wachstum und eine intensive Marktbearbeitung in Deutschland, Österreich und der Schweiz: Michael Schinko (links im Bild) und DI Gerhard Lengauer, Geschäftsführer der Schinko GmbH. Foto: gmh hofbauer

Setzen auf kontinuierliches Wachstum und eine intensive Marktbearbeitung in...

Neben der gesteigerten Produktion gab es auch einen erheblichen Investitionsschub. „Wir haben im vergangenen Jahr größere Einzelinvestitionen getätigt – um insgesamt 1,6 Millionen Euro. Und zwar in den Bereichen Laser-, Stanzmaschinen, Kant- und Blechtechnik, mit dem Ziel, schneller und effizienter und auch wirtschaftlicher produzieren zu können“, berichtet DI Gerhard Lengauer, Schinko-Geschäftsführer.

Position ausbauen

Das Marktumfeld sei derzeit eher unruhig. Die intensive Bearbeitung der Märkte in Österreich, Deutschland, der Schweiz sowie die breite Aufstellung ermöglichen jedoch weiteres Wachstum. Mittelfristiges Ziel sei es, so DI Gerhard Lengauer, seitens der Kunden einen ausgewogenen Branchen-Mix zu erreichen. Deutliche Zuwächse gab es im vergangenen Jahr in den Bereichen Medizin- und Prüftechnik.

„Mit unserem Design-Anspruch wollen wir unsere derzeitige Position weiter ausbauen und der beste Ansprechpartner für Sondergehäuse sein – für Gehäuse mit Multimaterialmix, wie Blech- und Kunststoff-Kombinationen in mittleren Serien zwischen 50 und 500 Stück“, ergänzt DI Gerhard Lengauer.

www.schinko.at

Setzen auf kontinuierliches Wachstum und eine intensive Marktbearbeitung in Deutschland, Österreich und der Schweiz: Michael Schinko (links im Bild) und DI Gerhard Lengauer, Geschäftsführer der Schinko GmbH. Foto: gmh hofbauer


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Allgemeines

Special Branchen-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe332/23268/web/B_R_3000x2000_Pressebild_X20-Steuerungsgeneration_1.3_de_fullres_jpg_cmyk.jpgRetrofit mit goldrichtigem Automatisierungsentscheid
Spezifische Kundenwünsche erfordern flexible Maschinen, die sich an individuelle Bedürfnisse anpassen. Mit neuen Maschinen ist das kein Problem. Sie sind intelligent und können miteinander kommunizieren. Produktionshallen sind jedoch zum Großteil geprägt von älteren Maschinen und Anlagen, die nicht für eine smarte Fabrik geeignet sind. Der Austausch einer Bestandsanlage ist schwierig umzusetzen und bringt außerdem hohe Kosten mit sich. Eine Möglichkeit zur wirtschaftlichen Modernisierung einer Produktion ist das Retrofit. Dieter Burri hat sich vor 20 Jahren mit dem Retrofit von Werkzeugmaschinen selbstständig gemacht. Für die Automatisierung seiner Maschinen greift er auf das skalierbare Hard- und Softwareportfolio von B&R zurück. Im Interview mit x-technik erzählt er, warum diese Entscheidung für ihn goldrichtig war und ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren