Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


2-Kopf-Abtastung für absolute Messsysteme

Die Winkelmesssysteme von AMO mit Mehrkopfabtastung ermöglichen für Rund- und Schwenkachsen eine hohe Genauigkeit von wenigen Winkelsekunden. Für besonders exakte Anwendungen, in denen Präzisionslager zum Einsatz kommen, hat der Hersteller das AMOSIN-Winkelmesssystem MHS-21x entwickelt.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe186/12287/web/AMO_Winkelmesssystem_MHS-21x.jpg
AMO präsentiert das AMOSIN-Winkelmesssystem MHS-21x für besonders exakte Anwendungen.

AMO präsentiert das AMOSIN-Winkelmesssystem MHS-21x für besonders exakte Anwendungen.

Die meisten Einflüsse auf die Positioniergenauigkeit sind systematische bzw. wiederholbare Fehler wie Exzentrizität von Messflansch zu Drehachse, Teilungsfehler der Maßverkörperung oder Rundlauffehler der Lagerung. Nicht wiederholbare Fehler wie Lagerspiel oder lastabhängige Verformung sind in den meisten Applikationen zu vernachlässigen, werden aber dennoch kompensiert. Das neue Winkelmesssystem von AMO besteht aus einem WMF-Messflansch bzw. WMR-Messring, zwei WMK-Abtastköpfen sowie der Box MHS-21x mit der Auswerteelektronik.

Wechselnde Exzentrizitäten werden beseitigt

Während sich die Achse im Betrieb befindet, werden die Positionsinformationen beider Abtastköpfe kontinuierlich erfasst und die korrigierte Positionsinformation berechnet. Über den Ausgang der Auswerteelektronik MHS-21x werden die Daten der nachfolgenden Steuerung zur Verfügung gestellt. Im Ergebnis lassen sich Exzentrizitätsfehler eliminieren und die systematischen Fehler um den Faktor 2 reduzieren. Ein großer Vorteil der MHS-21x ist, dass wechselnde Exzentrizitäten, wie sie während der Bearbeitung und bei Lastwechseln auftreten können, ebenfalls beseitigt werden.



Bericht in folgenden Kategorien:
Winkelsensoren, Messdatenerfassungssysteme

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren