Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


12. IFK 2020 – „Fluid Power – Future Technology“

Das 12. Internationale Fluidtechnische Kolloquium (12. IFK) findet vom 9. bis 11. März 2020 im Internationalen Congress Center in Dresden statt. Zukunftsweisende Trends und Entwicklungen im Bereich fluid-mechatronischer Systeme werden auf einem der bedeutendsten Branchentreffs der Fluidtechnik präsentiert und intensiv diskutiert. Im Rahmen von Fachvorträgen sowie einer tagungsbegleitenden Fachausstellung bietet sich eine spannende Plattform zum Gedankenaustausch von Wissenschaftlern, Anwendern und Herstellern aus der ganzen Welt.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/20406/web/20160309AW117L.jpg
10. IFK 2016 Dresden (Urheber: André Wirsig)

10. IFK 2016 Dresden (Urheber: André Wirsig)

Getreu dem Tagungsmotto „Fluid Power – Future Technology“ zeigt das 12. IFK, dass die Fluidtechnik sich in einem stetigen Wandel befindet und am Puls der Zeit ist. Aufgrund vielfältiger Ansteuerungsmöglichkeiten und einfach zu implementierender Schnittstellen zur Steuerung und Zustandserfassung werden fluidtechnische Antriebe Enabler für Produktions-, Transport und Verarbeitungssysteme der Zukunft. Die nahtlose Integration bildet den Grundstein für die voranschreitende Digitalisierung und Automatisierung der Industrie und somit den technologischen Fortschritt.

In über 100 internationalen Fachbeiträgen an drei Tagen bietet sich den Teilnehmern ein Überblick über aktuelle Entwicklungen, neuartige Anwendungen sowie Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Fluidtechnik. Die Schwerpunkte der Sessions reichen von klassischen Themenstellungen wie Fluideigenschaften bis hin zu Fragestellungen rund um Digitalisierung und Automatisierung, wie Predictive Maintenance oder Digital Systems. Die Vielfältigkeit der Fluidtechnik spiegelt sich im Programm wider.

Den Rahmen des IFK bildet zum einen eine Fachausstellung, die auf knapp 1200 m2 dazu einlädt, sich über innovative Produkte und Systemlösungen unterschiedlicher Aussteller zu informieren. Hier haben Zulieferer, Hersteller und Anwender der Branche eine ideale Bühne. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ist noch Standfläche verfügbar! Zum anderen finden an allen drei Tagen Abendveranstaltungen im Ambiente der Dresdner Altstadt und der Versuchseinrichtungen des veranstaltenden Instituts statt, bei denen persönliche Kontakte
geknüpft und gepflegt werden können.

Das 2016 in Dresden stattfindende 10. IFK wurde bereits durch den Dresden Congress Award gewürdigt, was den Anspruch der Tagungsorganisatoren widerspiegelt, allen Teilnehmenden ein produktives und angenehmes Umfeld zu schaffen.

Das IFK-Team um Prof. Jürgen Weber (Professur für Fluid-Mechatronische Systemtechnik, TU Dresden) freut sich auf interessierte Teilnehmer aus allen Bereichen des Maschinenbaus, der Mechatronik und Antriebstechnik!

Weitere Informationen, Details zum Programm sowie Kontaktmöglichkeiten zu den Veranstaltern finden Sie unter www.ifk2020.com




10. IFK 2016 Dresden (Urheber: André Wirsig)
Übersicht Themenschwerpunkte 12. IFK (Urheber: TU Dresden)


Bericht in folgender Kategorie:
Veranstaltungen

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe300/21585/web/Digi-LAB-22.062020-9904.jpgDigiLab, Push-Enabler der diskreten Fertigung
Unternehmen, die bereits früh in die digitale Transformation investieren, sind nicht nur doppelt so erfolgreich wie Nachzügler – sie sind darüber hinaus krisenresistenter. Rechtzeitig bzw. perfekt im Zeitplan hat Siemens dazu Ende Juni am Wiener Standort, in der Siemens City, seinen neuesten Digitalisierungs-Clou vorgestellt: Mit dem DigiLab veranschaulicht Siemens nicht nur die Zukunft der industriellen Produktion, sondern eröffnet damit auch eine Experten-Drehscheibe für alle Unternehmen der diskreten Fertigung, um gemeinsam mit ihnen auf der Basis eines bestmöglichen Produktionsverständnisses Produktivitätssteigerungen über deren gesamten Wertschöpfungsprozess kreieren zu können. Bernhard Kienlein, CEO Digital Industries CEE Siemens Österreich, gibt im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in die Co-Creation-Drehscheibe DigiLab. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren