Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


100 % Zukunft seit 1919: Kipp präsentiert im Jubiläumsjahr Innovationen

: Kipp


In diesem Jahr feiert das Heinrich Kipp Werk 100-jähriges Bestehen. Entsprechend steht auch der Auftritt auf der Motek 2019, die vom 7. – 10. Oktober 2019 in Stuttgart stattfindet, ganz im Zeichen dieses großen Jubiläums. Als zukunftsorientiertes Unternehmen zeigt Kipp zahlreiche Neuheiten, darunter den neuen Rohrgriff Bighand und smarte Produkte der innovativen Produktlinie FEATURE grip. Die Messebesucher können sich zudem von der Kipp Automationszelle für Spanntechnik überzeugen.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/19668/web/KIPP-Produktlinie-FEATURE-grip.jpg
Auf der Motek zeigt Kipp unter anderem die innovative Produktlinie FEATURE grip, zu der ein Schnellspanner mit Kraftsensor gehört.

Auf der Motek zeigt Kipp unter anderem die innovative Produktlinie FEATURE grip,...

Die wichtigsten Stationen aus 100 Jahren Kipp lassen sich auf dem Messestand anhand von historischen Exponaten nachvollziehen: Vom ersten Erfolgsprodukt des Unternehmens – der Spätzlemaschine – bis zum verstellbaren Klemmhebel, der ab 1952 eine kleine Revolution im Maschinenbau bewirkte. Heute ist KIPP ein führender Hersteller von Normelementen und Bedienteilen, die gerade in der Produktions- und Montageautomatisierung stark nachgefragt werden. „Wir laden die Besucher der Motek ein, bei einer Kaffeespezialität aus unserer Café Bar 100 Jahre Kipp Revue passieren zu lassen“, so Andreas Roth, Leiter Marketing bei KIPP. „Wir blicken aber auch nach vorne – mit zahlreichen Neuheiten.“

Im Fokus steht dabei die innovative Produktlinie FEATURE grip, die der fortschreitenden Digitalisierung Rechnung trägt: In den Komponenten und Lösungen sind elektromechanische und sensorische Elemente integriert, sodass Anwender ihre Fertigungsprozesse stabiler und präziser gestalten können und von einer größeren Prozesssicherheit profitieren. Beispiele für die smarten Produkte sind ein Schnellspanner mit Kraftsensor sowie mit Zustandssensoren ausgerüstete federnde Druckstücke und Arretierbolzen.

Auf der Motek zeigt Kipp zudem den neu gestalteten Rohrgriff Bighand, der aufgrund seiner ergonomischen ovalen Griffform und der optimalen Rohrgröße einen sicheren und angenehmen Halt bietet. Er besteht aus einem ovalen Aluminiumrohr und Endstücken sowie Abdeckkappen aus Thermoplast, wobei die Endstücke mit Aufnahmebuchsen aus Edelstahl versehen sind. Bighand besticht durch sein zeitloses und elegantes Design und passt sich durch die variable Farbgestaltung optimal an die
Umgebung an. Somit ist der Rohrgriff sowohl in der Möbelindustrie und im Sportgerätebau als auch im Maschinen- und Anlagenbau eine gute Wahl.

Auch die Kipp Automationszelle wird auf der Motek zu sehen sein: Das Roboter-System zum automatischen Beladen von CNC-Maschinen lässt sich sowohl an bestehende als auch neue Werkzeugmaschinen anschließen. Kipp realisiert auf Wunsch komplette Lösungen für CNC-Maschinenhersteller, wobei Spanntechnik und Automation nach Kundenwunsch angepasst werden.

Das Heinrich Kipp Werk ist auf der Motek 2019 in Halle 3, Stand 3327 zu finden.


Auf der Motek zeigt Kipp unter anderem die innovative Produktlinie FEATURE grip, zu der ein Schnellspanner mit Kraftsensor gehört.
Als zukunftsorientiertes Unternehmen zeigt Kipp auf der Motek 2019 zahlreiche Neuheiten, darunter den neuen Rohrgriff Bighand.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe273/19544/web/app-4.jpgEine E-CAD-Plattform für alle
Egal von welcher Engineering-Disziplin man kommt – mit der E-CAD-Lösung von Wscad arbeiten Anwender immer Gewerke übergreifend. Ohne Datenbrüche, Missverständnisse und Umständlichkeiten. In kleinen Projekten genauso wie in großen, mit ausgeklügelten Benutzerrechten und in verschiedenen Sprachen gleichzeitig auch in internationalen Projektteams. Wie es mit Benutzerfreundlichkeit, Service, Implementierungsunterstützung und neuen Projekten aussieht, verrät Patrick Kaufmann, Geschäftsführer Wscad Software GmbH Österreich, im Gespräch mit x-technik.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren