Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


„Open.“ für individuelle Automatisierung

: Schunk


Drei Faktoren prägen die aktuelle Entwicklung der Produktions- und Montageautomatisierung: die Smart Factory, die Robotisierung und die Digitalisierung von Anlagen und Prozessen. Mit seinem umfassenden Greifsystemprogramm und seinen digitalen Services liefert Schunk bereits heute Antworten auf die Anforderungen von morgen. Dabei werden unter dem Motto „Open.“ die nötigen Freiräume bei der Wahl der Systeme, Schnittstellen und Ansteuerung gewährt.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/16654/web/End-of-Arm_UR1.jpg
Ab sofort bietet Schunk speziell für die Roboterarme von Universal Robots einen kompletten Greifsystembaukasten, der elektrisch und pneumatisch gesteuerte Greifer, Schnellwechselmodule und Kraft-Momenten-Sensoren umfasst.

Ab sofort bietet Schunk speziell für die Roboterarme von Universal Robots einen...

„Wir erleben gegenwärtig, dass flexibel einsetzbare, autonom agierende und hochautomatisierte Produktionssysteme unsere Fabriken revolutionieren. Intelligenz, Vernetzung und Kollaboration sind zu den Treibern der Komponentenentwicklung in Handhabung und Montage geworden“, stellt Henrik A. Schunk, geschäftsführender Gesellschafter, CEO, der Schunk GmbH & Co. KG, mit Blick auf die Motek 2018, fest. Demzufolge unterstützt Schunk gleich zu Beginn einer Anlagenkonzeption mit entsprechendem Know-how: Im Rahmen einer OEM-Partnerschaft mit Siemens PLM Software wurde ein attraktives Einsteigerpaket für die Simulation von Handhabungslösungen geschnürt.

End-of-Arm Baukasten für Leichtbauroboter

Ein End-of-Arm Baukasten, der speziell auf die 6-achsigen Leichtbauroboter von Universal Robots zugeschnitten ist, bildet ein weiteres Produkt-Highlight aus dem Hause Schunk. Bis zu 36 Kombinationsmöglichkeiten ermöglicht das aus elektrisch und pneumatisch gesteuerten Greifern, Schnellwechselmodulen und Kraft-Momenten-Sensoren bestehende Standardprogramm. Sämtliche Komponenten können per Plug & Work mit den UR-Roboterarmen verbunden werden. Dafür sind weder Anbausätze noch externe Ventile erforderlich. Künftig sollen außerdem spezielle Plugins die Inbetriebnahme vereinfachen, sodass gerade auch Einsteiger von einem schnellen und unkomplizierten Start in die robotergestützte Prozessautomatisierung profitieren.

Benchmark beim Schwenken

Dass Schunk auch sein klassisches Portfolio kontinuierlich weiterentwickelt,
beweist der Kompetenzführer für Greifsysteme und Spanntechnik mit dem Schwenkmodul SCHUNK SRM. Bei der Entwicklung dieses Hochleistungsmoduls wurden neueste Simulationstechnologien eingesetzt, mit denen erstmals auch Reaktionskräfte, Druckverläufe, Auftreffgeschwindigkeiten, kinetische Energien sowie Antriebsenergien erfasst werden konnten. Neuartige Dämpfer und spezielle Kolbendichtungen sowie eine Viton-/FKM-Abdichtung bilden die Grundlage für ein estrem robustes Leistungspaket.

Ausbau des 24 V-Programms

Auch bei Greifsystemkomponenten im 24 V-Segment legt Schunk nach und präsentiert das verschleißarme, stoßdämpferfreie Schwenkmodul SCHUNK ERP. Die mechatronische Komponente ist mit einer intelligenten Auto-Learn-Funktion ausgestattet und passt ihr Bewegungsprofil automatisch an das jeweilige Teilegewicht an. Schläge und Schwingungen sowie eine unkontrollierte Fahrt mit Maximalgeschwindigkeit sind somit ausgeschlossen. Das minimiert den Geräuschpegel sowie den Verschleiß und macht den Einsatz hydraulischer Stoßdämpfer überflüssig. Zugleich sind kürzeste Reaktions- und Verfahrzeiten möglich.

Motek

Halle 7, Stand 7218

Ab sofort bietet Schunk speziell für die Roboterarme von Universal Robots einen kompletten Greifsystembaukasten, der elektrisch und pneumatisch gesteuerte Greifer, Schnellwechselmodule und Kraft-Momenten-Sensoren umfasst.
Der End-of-Arm-Baukasten ermöglicht bis zu 36 Kombinationsmöglichkeiten für die individuelle Automatisierung von Handling- und Montageaufgaben.
Mithilfe seiner intelligenten Auto-Learn-Technologie passt das verschleißarme Schwenkmodul Schunk ERP sein Bewegungsprofil automatisch an das jeweilige Teilegewicht an. Im Gegensatz zu pneumatischen Schwenkeinheiten kommt die 24 V-Komponente ohne hydraulische Stoßdämpfer aus.
Die Schunk SRM ist laut Hersteller die robusteste und leistungsstärkste pneumatische Schwenkeinheit am Markt. Auch bei der Größe der Mittenbohrung definiert sie neue Maßstäbe.



Zum Firmenprofil >>



Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17388/web/Blaschke_Rene.jpgAnlagendaten für neue Geschäftsmodelle
B&R stellt zur SPS IPC Drives 2018 mit dem Asset Performance Monitor eine erste eigene Cloud-Applikation vor. Die umfassende, stabile Lösung ermöglicht die einfache und komfortable Zustandsüberwachung im Feld installierter Maschinen und Anlagen, etwa um prädiktive Wartungskonzepte anzubieten. Im Interview erläutert René Blaschke, Product Manager Industrial IoT bei B&R, die Beweggründe und Ziele dieser Innovation. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren