Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


„Kontaktfreudiger“ Steckverbinder

: Harting


Im Maschinenbau, in der Robotik und in der Automatisierung stehen platzsparende Lösungen hoch im Kurs. Harting begegnet diesen Anforderungen u. a. mit der Industriesteckverbinder-Serie Han® D. Deren jüngstes Modell, der Han® DDD („Triple D“), bildet den Miniaturisierungs-Trend derzeit am konsequentesten ab. Denn bei ihm hat sich die Anzahl der Kontakte im Vergleich zum bisherigen Standard mehr als verdoppelt: mit maximal 107 Kontakten kann er Signale oder Leistung übertragen. Maße und elektrische Eigenschaften gleichen denen des Vorgängermodells.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe276/20245/web/Han_DDD_IMG_9003.jpg
Sichere Signalübertragung braucht wenig Platz: Der „Triple D“ kann mit maximal 107 Kontakten Signale oder Leistung übertragen.

Sichere Signalübertragung braucht wenig Platz: Der „Triple D“ kann mit...

Erreicht wurde die höhere Leistungsdichte durch Aufbauten, die die Kriechstrecken zwischen den Kontakten verlängern; durch einen verbesserten PE-Anschluss, der Isolierkörperfläche für zusätzliche Kontaktkammern freigibt und last but not least durch eine versetzte Anordnung der Kammern, die den Abstand zwischen den Kontaktreihen verringert. Im Ergebnis kann mit den Han® DDD-Steckverbindern der Bauraum in konventionellen Schaltschränken optimiert werden. „Wir denken immer darüber nach, wie wir unsere Produkte noch besser machen können und eine höhere Kontaktdichte ist natürlich ein wesentliches Thema, da bei Maschinen und Robotern in der Regel Platzmangel herrscht“, erklärt Maik Iphöfer, Technical Application Manager Han® bei Harting.

Im Vergleich zu den bisherigen Standards dieser Reihe hat sich bei Han® DDD die Anzahl der Kontakte mehr als verdoppelt. Es wurde ein Plus von bis zu 130 % realisiert, ohne die elektrische Leistungsfähigkeit zu reduzieren und die Abmessungen des Steckverbinders zu verändern. Die Leistung gleicht der des Schwesterprodukts Han DD® und beträgt maximal 250 V/10 A. Um die Handhabung des „Triple D“ in der Automation oder Robotik zu erleichtern, bietet Harting ergänzend Zubehör wie Griffbleche und Führungsstifte/-buchsen.

Einheitliche Anschlusstechnik

Bei hochpoligen Signal-Schnittstellen für Roboter und Automaten spielt der Erdanschluss häufig eine Sonderrolle: Er benötigt gemeinhin mehr Installationszeit, wenn er als Schraubkontakt realisiert wird. Deshalb verwendet der neue Han® DDD Einsatz PE-Kammern, die Han D® Crimp-Kontakte erfordern. „Dieser Umstieg vom konventionellen
Schraubanschluss auf Crimp-Kontakte erhöht die Qualität des Erdleiters und verkürzt die Montagezeit für den gesamten Steckverbinder. Außerdem entfallen die bei der Schraubalternative üblichen Kosten für die Werkzeuge zum Anbringen der Aderendhülsen sowie für die Aderendhülsen selbst“, betont Maik Iphöfer weitere Vorzüge des neuen Industriesteckverbinders.

Die Kombination von Han D® Kontakten mit Han® DDD Monoblöcken steht aufgrund der Crimp-Technologie für höchste Verbindungsqualität. Um eine gleichmäßig gute Qualität der Kontaktierung zu erreichen, haben Anwender die Wahl zwischen Service-Crimpzangen für kleine Stückzahlen und vollautomatischen Crimpmaschinen für die Verarbeitung größerer Chargen. Alle Verarbeitungswerkzeuge sind exakt auf die von Harting angebotenen Kontakte abgestimmt.

Roboterhersteller bekennen Farbe

Der Trend zu platzsparenden Lösungen lässt sich beispielsweise in der Robotik beobachten. Auffällig ist auch das vermehrte Interesse der Hersteller an gefälligen Designs. Laut Maik Iphöfer kommt es immer häufiger vor, dass ein Steckverbinder nicht nur perfekt funktionieren, sondern auch möglichst ansehnlich aussehen soll. „Heutzutage sind zunehmend Teile gefragt, die sich harmonisch ins Gesamtgefüge eingliedern. Teilweise geht es sogar so weit, dass Roboterhersteller spezielle Farbwünsche für ihre Stecker äußern“, begründet der Technical Application Manager, warum die Han® D-Stecker von Harting mittlerweile in verschiedenen Farben angeboten werden.

Sichere Signalübertragung braucht wenig Platz: Der „Triple D“ kann mit maximal 107 Kontakten Signale oder Leistung übertragen.
Bei Han® DDD hat sich die Anzahl der Kontakte im Vergleich zum bisherigen Standard mehr als verdoppelt – bei gleichbleibenden Maßen und elektrischen Eigenschaften.
Im Maschinenbau, in der Robotik und in der Automatisierung stehen vor allem platzsparende Lösungen hoch im Kurs. Hier kann der „Triple D“ von Harting voll punkten.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Steckverbinder, Robotik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe293/20892/web/OpShield.jpgStarke Ansage in Sachen OT-Security
Bereits bei der Firmengründung vor nunmehr 25 Jahren wählten Harald Taschek und Peter Gruber „Competence in Automation“ als Leitspruch für ihr Unternehmen. Den beiden „Masterminds“ hinter T&G war es von Anfang an wichtig, nicht nur mit entsprechender Hard- und Software, sondern auch mit jeder Menge „Brainware“ bei den Kunden punkten zu können. Im zweiten Halbjahr 2020 folgt ein weiterer Beleg für diese Know-how-Offensive der Großpetersdorfer: Unter ihrer Federführung wird ein Kompetenzzentrum für OT-Security eröffnet. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren